Gottesbild und Barmherzigkeit 978-3-16-159681-0 - Mohr Siebeck
Theologie

Simon Wandel

Gottesbild und Barmherzigkeit

Lukanische Ethik im Chor hellenistischer Ethikkonzeptionen

2021. Ca. 440 Seiten.
erscheint im Februar

Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament 2. Reihe

ca. 100,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-159681-0
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Die Ethik des Evangelisten Lukas ist zutiefst durch sein Gottesbild geprägt. Dabei spielt die Barmherzigkeit eine herausragende Rolle. Simon Wandel zeigt, wie gerade im Vergleich mit anderen hellenistischen Ethikkonzeptionen das herausfordernde Potential einer Ethik der Barmherzigkeit sichtbar wird.
Das ethische Denken des Evangelisten Lukas ist stark durch dessen Gottesbild geprägt, wobei die Barmherzigkeit als eine der zentralen Charakteristika Gottes zum Vorschein tritt. Eine dergestalt vom Motiv der Barmherzigkeit durchdrungene Ethik stellt im Miteinander und im Gegenüber zu anderen antik-hellenistischen Ethikkonzeptionen ein Novum dar. Dabei argumentiert Lukas nicht frei von den Denkstrukturen seiner Umwelt, sondern ist vielmehr selbst ein Teil der hellenistischen Kultur. Simon Wandel erläutert, wie sich im Vergleich mit frühjüdischen und hellenistisch-römischen Texten einerseits das Eingebettet-Sein des Evangelisten in die ethischen Denkmuster seiner Zeit zeigt und andererseits, wo die lukanische Ethik der Barmherzigkeit ihre provokative Kraft entfaltet.
Personen

Simon Wandel Geboren 1984; Studium der Theologie in Tübingen, Rom und Heidelberg; 2016 Promotion; Vikariat im Nordschwarzwald; Repetent am Evangelischen Stift Tübingen; seit 2019 Pfarrer in Undingen-Sonnenbühl.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.