Rechtswissenschaft

Grundfragen des Digitalvertragsrechts

Verträge über digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen
Herausgegeben von Martin Schmidt-Kessel und Christina Möllnitz

2022. VIII, 111 Seiten.
49,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-161934-2
lieferbar
Die Umsetzung der Digitalrechtsrichtlinien der EU stellt das deutsche Recht vor besondere Herausforderungen. Dass es dabei zu Friktionen kommt, verwundert nicht. Die Tagung »Verträge über digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen« nahm die weitreichenden Neuregelungen in den Blick und zeigte erste Problemfelder auf. Neben Fragen der Vertragsgestaltung bei der Bereitstellung digitaler Inhalte wurde die Qualität digitaler Dienstleistungen, das Verhältnis zu den Nachbarregimen und die Plattformqualität im Lichte der geplanten Neuregelungen thematisiert.
Mit der Umsetzung der Richtlinie über bestimmte vertragsrechtliche Aspekte der Bereitstellung digitaler Inhalte und Dienstleistungen (RL 2019/770) und der Richtlinie über bestimmte vertragsrechtliche Aspekte des Warenkaufs (RL 2019/771) hat das deutsche Verbraucherrecht eine der größten substantiellen Änderungen seit der Schuldrechtsreform durchlaufen. Vor allem die Umsetzung der Digitale-Inhalte-Richtlinie stellt das deutsche Recht dabei vor große Herausforderungen. Das »Update« des BGB mit Blick auf Sachverhalte der Digitalisierung war überfällig und ist zu begrüßen. Dass es bei der Umsetzung solch weitreichender, strukturfremder Regelungen zu Friktionen kommt, kann kaum verwundern. Die Tagung »Verträge über digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen« hatte es sich zum Ziel gesetzt, die Neuregelungen näher zu beleuchten und erste Problemfelder aufzuzeigen. Neben Fragen der Vertragsgestaltung bei der Bereitstellung digitaler Inhalte wurde auch die Qualität digitaler Dienstleistungen, das Verhältnis zu den Nachbarregimen und die Plattformqualität im Lichte der geplanten Neuregelungen thematisiert.
Inhaltsübersicht
Thomas Riehm: Verträge über digitale Dienstleistungen – Christina Möllnitz: Gebrauchsüberlassung digitaler Inhalte – Wiebke Voß: Regulierung von Social Media-Anbietern durch Qualitätsstandards – Malte Kramme: Qualitätsanforderungen der Digitale-Inhalte-Richtlinie an Online-Suchmaschinen – Moritz Hennemann: Qualität von Video-Sharing-Plattformen – Martin Schmidt-Kessel/Christina Möllnitz: Qualität von Bewertungsportalen
Personen

Martin Schmidt-Kessel ist Inhaber des Lehrstuhls für Verbraucherrecht an der Universität Bayreuth und Direktor der Forschungsstelle für Verbraucherrecht.
https://orcid.org/0000-0002-4980-6967

Christina Möllnitz ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Verbraucherrecht an der Universität Bayreuth.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.