Grundrechtsentfaltung im Gesetz 978-3-16-147282-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Matthias Jestaedt

Grundrechtsentfaltung im Gesetz

Studien zur Interdependenz von Grundrechtsdogmatik und Rechtsgewinnungstheorie

1999. XIII, 428 Seiten.

Jus Publicum 50

109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-147282-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Das Grundrechtswachstum hat mittlerweile ein Ausmaß angenommen, daß die Bedeutung des Gesetzesrechts verloren zu gehen droht. Matthias Jestaedt zeigt, daß dieser Mißstand Folge eines rechtstheoretisch unzureichend reflektierten Verständnisses von Grundrechtsauslegung ist.
Durch die Handhabung der Grundrechte in der Judikatur des Bundesverfassungsgerichts und die sie begleitende Grundrechtsdogmatik haben Grundrechte beträchtlich an Bedeutung gewonnen. Kehrseite dieser Entwicklung ist jedoch ein Bedeutungsverlust des Gesetzesrechts. Die derzeitigen Versuche, dem Gesetz seine Selbständigkeit zu erhalten und damit die Rolle des Gesetzgebers gegenüber dem Bundesverfassungsgericht zu sichern, setzen auf Kurskorrektur mit den Mitteln der Grundrechtsdogmatik oder Grundrechtstheorie. Dies betrifft sowohl die Deutung der Grundrechte als Rahmenrecht oder als Wertordnung als auch die Sicht der Grundrechte als 'Regeln' und 'Prinzipien'. Das immense 'Grundrechtswachstum' ist indes nicht erst und schon gar nicht allein Folge grundrechtsdogmatischer Konstruktion, sondern ganz wesentlich bedingt durch die Wahl des rechtstheoretischen sowie methodologischen Rahmens.
Hier hat somit auch die Remedur anzusetzen: Die Bedingung der Durchsetzungsmächtigkeit der Grundrechte ist deren Vorrang vor allem sonstigen, unterverfassungsgesetzlichen Recht. Der Vorrang aber setzt voraus, daß die Rechtsebenen – namentlich Verfassungsnorm und Gesetzesnorm – strikt auseinandergehalten werden. Genau dies aber gelingt auf der Grundlage heutiger Grundrechtsauslegung nur unzureichend. Denn zum einen wird die Stufung sowie die Arbeitsteilung im Rechtserzeugungsprozeß nicht reflektiert. Zum anderen werden die Rechts erkenntnis anteile von den Recht setzungs anteilen bei der Anwendung von (Grund-)Rechtsnormen nicht geschieden.
Personen

Matthias Jestaedt ist Professor für Öffentliches Recht und Rechtstheorie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr.f.Verwaltung — 2002, H.6, S. 755f (Theo Öhlinger)
In: Zeitschr.f.Rechtspolitik — 2002, H.1, S. 41f (Dr.Chr. Hillgruber)
In: Europäische Zeitschr.d.öff.Rechts — Vol.14 (2002), H.3, S. 1421ff (G. Christonakis)
In: Journal f.Rechtspolitik — 2001, H.4, S. 305ff (Clemens Jabloner)
In: Archiv des öffentlichen Rechts — Bd.127 (2002), H.3, S. 480ff (Matthias Ruffert)
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2001, H.15, S. 659f. (Prof. Schulze-Fielit)
In: Der Staat — 2001, H.3 (Prof. Dr. Vesting)