Habit und Habitus 978-3-16-149123-8 - Mohr Siebeck
Theologie
109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149123-8
lieferbar
Auch verfügbar als:
Harald Müller untersucht anhand ausgewählter Briefwechsel von Mönchen, die sich für humanistische Bildung interessierten, die Verhaltensspielregeln des Renaissance-Humanismus. Bei seiner Analyse findet er gemeinsame Interessen und sprachlichen Vorlieben, stößt aber auch auf teils tragische Rollenkonflikte zwischen antikeorientierter Bildungsbegeisterung und klösterlicher Norm.
Der Renaissance-Humanismus und die klösterliche Welt des späten Mittelalters stehen in einem ambivalenten Verhältnis zueinander. Je nach Blickrichtung wird in der Forschung entweder Trennendes hervorgehoben oder auf Synergien von Klosterreform und humanistischer Bildung hingewiesen und dabei gestützt auf wenige Einzelfälle ein eigenständiger 'Klosterhumanismus' betont. Harald Müller untersucht die aktive Teilhabe von Mönchen am Humanismus. Im Gegensatz zur traditionell literaturgeschichtlich ausgerichteten Forschung, die auf eine Bilanz humanistischer Einflüsse in den Werken zielt, entwirft er anhand der Briefkontakte zwischen Mönchen und ausgewiesenen Humanisten ein Bild von der Verankerung der Mönche im Humanismus. 'Die Humanisten' sind eine Gemeinschaft, die sich im Gespräch über humanistische Themen und in einer Sprache, die nach gemeinsamen Stil-Idealen geformt ist, immer wieder neu konstituiert. Auch Mönche sind in diese Korrespondenzgemeinschaft integriert, doch geraten sie bei der Übernahme des humanistischen Habitus schnell in grundsätzliche Konflikte mit den Normen des Klosterlebens. Anhand der Analyse ausgewählter Briefwechsel werden Verläufe, Inhalte und Grenzen der Teilhabe von Mönchen an der kulturellen Welt der Humanisten im 15. und beginnenden 16. Jahrhundert anschaulich präsentiert. Zugleich wird damit ein neuartiger Zugang zum Gesamtphänomen 'Humanismus' gewonnen, welcher der sozialen und inhaltlichen Dynamik dieser Bildungsbewegung in besonderer Weise gerecht wird.
Personen

Harald Müller Geboren 1962; Studium der Geschichte und Philosophie in Aachen; 1996 Promotion; 2005 Habilitation; Privatdozent an der HU Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Archiv für Reformationsgeschichte — 37 (2008), S. 21–22 (Ocker)
In: Zeitschr.f.Bayerische Landesgesch. — 73 (2010), S. 244–247 (Gernot M. Müller)
In: Studien und Mitteilungen zur Ge- — 118 (2007), S. 493–495 (Marcel Albert)
In: H-Soz-u-Kult — hsozkult.geschichte.hu-berlin.de (Birgit Studt)
In: Collectanea Franciscana — 78 (2008), S. 427–430 (Leonhard Lehmann)
In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters — 65 (2010), S. 901–902 (Mariarosa Cortesi)
In: H-Soz-u-Kult — hsozkult.geschichte.hu-berlin.de (Birgit Studt)
In: Rheinische Vierteljahresblätter — 72 (2008), S. 330–332 (Andreas Freitäger)
In: Theologische Literaturzeitung — 135 (2010), S. 455–457 (Markus Wriedt)
In: Bibliogr.Annuelle du Moyen Age Tard — 18 (2008), S. 13
In: Quellen und Forschungen aus Italienischen Archiven u. Bibliotheken — 87 (2007), S. 571–573 (Michael Matheus)