Hegels Erben? 978-3-16-155250-2 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Hegels Erben?

Strafrechtliche Hegelianer vom 19. bis zum 21. Jahrhundert
Hrsg. v. Michael Kubiciel, Michael Pawlik u. Kurt Seelmann

2017. XII, 323 Seiten.
79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-155250-2
lieferbar
Die Philosophie Hegels hat das strafrechtliche Denken vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart tiefgreifend geprägt. Vor dem Hintergrund der in den letzten Jahren festzustellenden Hegel-Renaissance analysiert der Band Hegels rechtsphilosophisches Denken und dessen Wirkungen.
Die Philosophie Hegels hat das deutsche Strafrechtsdenken von dessen Formierungsphase im 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart tiefgreifend geprägt. In den letzten beiden Jahrzehnten ist eine regelrechte Idealismus- und Hegel-Renaissance festzustellen. Dennoch fehlt es an einer umfassenden Darstellung und Analyse der strafrechtlichen Wirkungsgeschichte Hegels. Diese Lücke zu schließen ist das Ziel des Bandes, der Arbeiten von Philosophen und Strafrechtslehrern zusammenführt.
Inhaltsübersicht

I: Die Rechtsphilosophie Hegels und ihr ideengeschichtliches Umfeld
Ludwig Siep: Anerkennung, Strafe, Versöhnung. Zum philosophischen Rahmen von Hegels Strafrechtslehre – Emil Angehrn: Grenzen der Strafe – Kurt Seelmann: Hegels Zurechnungslehre – Thomas Sören Hoffmann: Spekulative und andere Straftatbegriffe. Über Hegel im Kontext von Kant, Fichte und Feuerbach – Alexander Aichele: Ornamentaler Hegelianismus. Eduard Gans und Karl Ludwig Michelet wider die Natürlichkeit des Verbrechens

II: Strafrechtliche Hegelianer des 19. Jahrhunderts
Benno Zabel: Wissenschaft im Übergang. Zur Strafrechtsphilosophie Albert Friedrich Berners – Michael Kubiciel: Der Zweck im Strafrecht. Die Strafrechtstheorie Christian Reinhold Köstlins – Carl-Friedrich Stuckenberg: Heinrich Luden – Günther Jakobs: Unrecht, Zurechnung, Notstand. Bemerkungen zur Lehre Hugo Hälschners – Stefan Stübinger: Einfluss der Hegelianer auf die Strafrechtswissenschaft ihrer Zeit

III: Kritik und Rezeption Hegels im 19. und 20. Jahrhundert
Diethelm Klesczewski: Kritik am hegelianischen Strafrechtsdenken – Thomas Meyer: Strafrechtliche Hegelianer im 20. Jahrhundert

IV: Die Gegenwart: Rückkehr zu Hegel?
Michael Pawlik: Rückkehr zu Hegel in der neueren Verbrechenslehre? – Daniela Demko: Hegels Straftheorie im Lichte gegenwärtiger expressiver Straftheorien – Bettina Noltenius: Zur Legitimationseinheit von materiellem Strafrecht und Strafverfahren in Hegels Rechtsphilosophie
Personen

Michael Kubiciel ist Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizin- und Wirtschaftsstrafrecht an der Universität Augsburg.

Michael Pawlik ist Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Freiburg i. Br.

Kurt Seelmann ist emeritierter Ordinarius für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Basel.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Archives de Philosphie — 81 (2018), S. 839–840 (Sabina Tortorella)