Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge 978-3-16-149177-1 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge

Hrsg. v. Peter Häberle

214,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149177-1
lieferbar
»Insgesamt wieder eine in sich runde, wohlabgewogene und gehaltreiche Mischung Häberle'scher Herausgeberkunst, einer Kunst, welche durch Bachelorabschlüsse nicht zu erzeugen und durch Akkreditierungstechniken nicht hervorzurufen ist.«
Michael Kilian Die Öffentliche Verwaltung 2006, 88
Aus Rezensionen der früheren Bände:
»Zu den Vorzügen des JBöR zählt, dass auch die im deutschen Schrifttum eher selten thematisierte Verfassungsentwicklung außerhalb Europas gebührend berücksichtigt wird, diesmal mit Beiträgen zu Mexiko, Indien, Turmenistan und Somalia.«
RVO Zeitschrift für Politikwissenschaft 2005, 1262f.

»Das 53. Jahrbuch des öffentlichen Rechts, wiederum von Peter Häberle besorgt, enthält elf Abhandlungen, zwei Juristenportraits und neun Länderberichte in fünf Unterabteilungen. [...] Insgesamt wieder eine in sich runde, wohlabgewogene und gehaltreiche Mischung Häberle'scher Herausgeberkunst, einer Kunst, welche durch Bachelorabschlüsse nicht zu erzeugen und durch Akkreditierungstechniken nicht hervorzurufen ist.«
Michael Kilian Die Öffentliche Verwaltung 2006, 88
Inhaltsübersicht
Abhandlungen
Kerstin Odendahl: Wer ist der »Hüter des Völkerrechts«? – Markus Kotzur: Entscheiden(d) für die Welt – zur Rationalität und Legitimität der Entscheidungen des UN-Sicherheitsrates – Christoph Gusy: Brauchen wir eine juristische Staatslehre? – Helmut Goerlich: Menschenrechte und Verfassungen zwischen Aufklärung und Fundamentalismus – Fragen zu ihrer Auslegung – Stefanie Schmahl: Rechtsstaat und Widerstandsrecht – Rainer Hofmann und Tilmann Laubner: Großes Reinemachen und eine ungewöhnliche Frage: Wer darf den Besen schwingen? – Pascale Cancik: Die Rezeption neuer Verfassungsregelungen – Peter Hilpold: Solidarität als Rechtsprinzip – völkerrechtliche, europarechtliche und staatsrechtliche Betrachtungen – Theodor Schilling: Aspekte der Rechtstreue – Eugenie von Trützschler von Falkenstein: Grenzüberschreitende und transnationale Zusammenarbeit in der Europäischen Union in der Förderperiode 2006–2013 – Hans-Rudolf Horn: Richter versus Gesetzgeber – Martin Schulte: Fragmentierung des Verwaltungsverfahrensrechts – Peter Häberle: Verfassungsrechtliche Aspekte der kulturellen Identität – Toshiyuki Okada: Der Gleichheitssatz in der japanischen Verfassung – Markus Kotzur: Kooperativer Grundrechtsschutz – eine Verfassungsperspektive für Europa – Lothar Michael: Pressefreiheit und Schutz der Privatsphäre im Spiegel nationalen und spezifisch europäischen Verfassungsrechts – Noriyuki Inoue: Die japanische Sicht und Situation der Grund- und Menschenrechte im Zeichen der Globalisierung – Gernot Biehler: Der kulturwissenschaftliche Ansatz als Mittel west-östlicher Verfassungssymbiose – Peter Häberle: Menschenrechte und Globalisierung – Martina Haedrich: Der Rechtsstatus von Jerusalem und die Hauptstadtfrage – Florian Groeblinghoff und Konrad Lachmayer: Die Assistententagung Öffentliches Recht auf dem Weg ins 21. Jahrhundert
Europäische Juristen
Peter Lerche: Europäische Staatsrechtslehrer. Der Wissenschaftler Konrad Hesse – Antonio D'Atena: Die Normenerzeugung im Spannungsfeld zwischen Volksvertretung und Konsens im Denken von Esposito, Crisafulli und Paladin – Armel Le Divellec: Robert Redslob, juriste alsacien entre la France et l'Allemagne
Richterbilder:
Ernst Benda: Konrad Hesse: Bundesverfassungsrichter 1975–1987 – Kriton Kokkinakis: Das verfassungsmäßige Richterbild in der griechischen Rechtsprechung am Beispiel der Transformation der griechischen Wehrstrafgerichtsbarkeit
Berichte
Entwicklungen des Verfassungsrechts im europäischen Raum
Anna Gamper: Die Rolle der Bauprinzipien in der Judikatur des österreichischen Verfassungsgerichtshofes
Entwicklungen des Verfassungsrechts im außereuropäischen Raum
I. Afrika:
Henk Botha: Comparative Law and Constitutional Adjudication: A South African Perspective
II. Amerika:
Paulo Bonavides: Sozialer Konstitutionalismus und partizipative Demokratie – Adrián Ventura: Governability for development – Danielle Pinard: Certaines utilisations de principes constitutionnels implicites par la Cour suprême du Canada
Personen

Peter Häberle ist ehemaliger Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Kirchenrecht an der Universität Bayreuth; em. ständiger Gastprofessor für Rechtsphilosophie an der Universität St. Gallen; Geschäftsführender Direktor des Institutes für Europäisches Verfassungsrecht; Ehrendoktor der Universitäten Thessaloniki, Granada, Lima, Brasilia, Lissabon, Tiflis und Buenos Aires; Mitglied zahlreicher ausländischer und inländischer Akademien; Übersetzungen eigener Schriften in mehr als ein Dutzend Sprachen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Staatsanzeiger für das Land Hessen — 2007, 1733 (Herbert Günther)
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2008, 169–170 (Michael Kilian)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2007, 1384–1385
In: Archiv des öffentlichen Rechts — 2009, 136–139 (Hans H. Klein)