Theologie

Sajan George Perepparambil

Jesus as the Way to the Father in the Gospel of John

A Study of the Way Motif and John 14,6 in Its Context

[Jesus als der Weg zum Vater im Johannesevangelium. Eine Studie über das Wegmotiv und Johannes 14,6 in seinem Kontext.]

114,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-161926-7
lieferbar
Veröffentlicht auf Englisch.
In dieser Arbeit argumentiert Sajan George Perepparambil, dass die beste Methode zur Interpretation von Johannes 14,6 darin besteht, ihn mit Johannes selbst zu interpretieren oder ihn im Kontext des Johannesevangeliums selbst durchzudenken. Er zeigt eine neue Perspektive auf den Text, indem er ihn in seinen konzeptionellen, literarischen und historischen Zusammenhängen interpretiert.
In dieser Arbeit argumentiert Sajan George Perepparambil, dass die beste Methode zur Interpretation von Johannes 14,6 darin besteht, ihn mit Johannes selbst zu interpretieren oder ihn im Kontext des Johannesevangeliums selbst durchzudenken. Er zeigt eine neue Perspektive auf den Text, indem er ihn in seinen konzeptionellen, literarischen und historischen Zusammenhängen interpretiert.
Inhaltsübersicht
Part One: A Study of Way Motif
Chapter I: Way Motif in Greek-Jewish Literature

Part Two: A Study of John 14,6 in Its Context
Chapter II: John 14,6 in Its Literary Context
Chapter III: The Unity and Integrity of John 14,6
Chapter IV: Possible Background of John 14,6 and Its Context
Chapter V: Important Motifs of John 14,6 in the Gospel Context
Chapter VI: John 14,6 in the Context of »I Am«-Sayings
Chapter VII: John 14,6 in Its Historical Context
Chapter VIII: John 14,6 in the Context of Today's Religious Pluralism
Personen

Sajan George Perepparambil Catholic priest, Manjummel Province of the Order of the Discalced Carmelites (OCD); 2012 Mag. Theol. and 2018 PhD in Biblical Studies, University of Vienna, Austria; currently professor of Bible at Jyotir Bhavan, Institute of Theology and Spirituality, Kalamassery, Kerala.
https://orcid.org/0000-0003-1088-5781

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — 148 (2023), pp. 1081–1082 (Michael R. Jost)
In: Nouvelle Revue Théologique — 146 (2024), p. 315 (Gonzague de Longcamp)