Jews or Christians? 978-3-16-149192-4 - Mohr Siebeck
Theologie

Giorgio Jossa

Jews or Christians?

The Followers of Jesus in Search of their own Identity
Transl. from the Italian by Molly Rogers

[Juden oder Christen? Die Nachfolger Jesu auf der Suche nach ihrer Identität]

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149192-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Veröffentlicht auf Englisch.
Giorgio Jossa untersucht aus historischer Perspektive die Ursprünge des Juden-Christentums und der Heiden-Christen. Er zeigt, daß die Entstehung der christlichen Identität wieder auf die Urgemeinde zurückdatiert werden muß.
Ab wann kann vom Christentum als von einer Religion, nicht nur einer jüdischen Sekte gesprochen werden? Traditioneller Weise wurden Jesus von Nazareth und Paulus von Tarsus als die Begründer des Christentums angesehen. Neuere Studien kommen zu dem Ergebnis, daß sich die christliche Religion erst viel später, im Verlauf des 2. nachchristlichen Jahrhunderts herausbildete. Giorgio Jossa geht dem Problem aus historischer Perspektive auf den Grund und untersucht nicht nur die Ursprünge des Juden-Christentums, sondern auch der Heiden-Christen. Er zeigt, daß die Entstehung der christlichen Identität wieder auf die Urgemeinde zurückdatiert werden muß.
Personen

Giorgio Jossa Born 1938; studies of Law and History, 1966 PhD; Professor for History of Ancient Christianity at the University of Naples, Italy.

Molly Rogers Keine aktuellen Daten verfügbar.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: New Testament Abstracts — 51 (2007), S. 424
In: Review of Biblical Literature — http://bookreviews.org/pdf/6031_6419.pdf (02/2008) (Michael F. Bird)
In: Religious Studies Review — 33 (2007), S. 243–244 (April D. DeConick)
In: Shofar — 27 (2009), S. 145–147 (Stuart D. Robertson)
In: Biblical Theology Bulletin — 39 (2009), S. 230–231 (Matt Jackson-McCabe)
In: Revue des Etudes Juives — 167 (2008), S. 594–597 (Simon C. Mimouni)
In: Studia Historiae Ecclessiasticae — 35 (2009), S. 362–364 (Christoph Stenschke)
In: Vigiliae Christianae — 66 (2012), S. 103–105 (Christoph Stenschke)