Johannes Bugenhagen als Reformator der öffentlichen Fürsorge 978-3-16-149613-4 - Mohr Siebeck
Theologie

Tim Lorentzen

Johannes Bugenhagen als Reformator der öffentlichen Fürsorge

129,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149613-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der Wittenberger Theologe und Kirchenpolitiker Johannes Bugenhagen (1485–1558) entwickelte ein diakonisches Fürsorgemodell für Norddeutschland und Skandinavien, das stets unter dem Primat christlicher Liebe stehen sollte. Tim Lorentzen zeichnet ein lebensnahes Bild von Theorie und Alltag reformatorischer Armenfürsorge.
Die Leistungen der Reformation in der Armen- und Krankenfürsorge bleiben umstritten: Schuf sie auf diesem Feld Neues, oder knüpfte sie nicht vielmehr an bestehende Reformen an? Wurde die frühere 'Werkgerechtigkeit' jetzt durch evangelische Freigebigkeit aus dem Glauben heraus abgelöst, oder führte Luthers Rechtfertigungslehre nicht vielmehr zu Stagnation und Niedergang aktiver Nächstenliebe? Zielte die reformatorische Fürsorgepraxis wirklich darauf ab, den Schwachen am Rande der Gesellschaft zu helfen, oder diente sie sich nicht vielmehr sozialdisziplinatorischen Interessen weltlicher Obrigkeiten an?
Der Wittenberger Stadtpfarrer, Professor und Kirchenpolitiker Johannes Bugenhagen (1485–1558) entwickelte vom Evangelium aus ein neuartiges Fürsorgemodell unter dem Primat christlicher Liebe. Davon zeugen acht Kirchenordnungen für Braunschweig, Hamburg, Lübeck, Pommern, Dänemark-Norwegen, Schleswig-Holstein, Hildesheim und Braunschweig-Wolfenbüttel. Daneben förderten Flugschriften, Predigten und Bilder die Popularisierung seines Programms.
Tim Lorentzen setzt im Spätmittelalter an und zeichnet den argumentativen Umbruch in der diakonischen Ethik der Reformatoren nach. Vergleiche mit spätmittelalterlichen, humanistischen und oberdeutschen Ansätzen zeigen Bugenhagens innovatives Profil. In lebensnah rekonstruierten Archivstudien kann erstmals auch die alltägliche Funktionstüchtigkeit seiner Fürsorgebestimmungen belegt werden. Das Buch erscheint zum 450. Todestag des Reformators.
Personen

Tim Lorentzen Geboren 1973; Studium der Theologie und Germanistik mit Philosophie und Pädagogik in Kiel und Greifswald; 2007 Promotion; seit 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung für Kirchengeschichte, Ev.-theol. Fakultät der LMU München.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Journal of Ecclesiastical History — 61 (2010), S. 628–629 (Henning P. Jürgens)
In: Archiv für Reformationsgeschichte — 38 (2009), S. 46–47 (Kaufmann)
In: Lutheran Quarterly — 23 (2009), S. 365–367 (Martin J. Lohrmann)
In: Nederlands Dagblad — 13. Februar 2009, S. 4 (Beilage) (Herman J. Selderhuis)
In: Nordelbische Stimmen — 2008, Heft 11, S. 32–35 (Ferdinand Ahuis)
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung G — 2010, 630–631 (Gerhard Köbler)
In: Zeitschr.f.Bayer.Kirchengeschichte — 80 (2011), S. 516–517 (Gerhard Philipp Wolf)
In: Niedersächs. Jahrbuch f. LandesG — 82 (2010), S. 570–573 (Hans Otte)
In: Baltische Studien — 95 (2009), S. 211–214 (Irmfried Garbe)
In: Braunschweigisches Jahrbuch f. LandesG — 91 (2010), S. 326–328 (Birgit Hoffmann)
In: Vierteljahrschrift für Sozial- u. WirtG — 97 (2010), S. 245–246 (Thomas Riis)
In: Zeitschr.d.Vereins f.Lübeck. Gesch. u. Altertumskunde — 89 (2009), S. 385–386 (Hauschild)
In: Sehepunkte — sehepunkte.de/2009/05/15308.html (Sebastian Schmidt)
In: Jahrbuch d.Ges.f.nieders.KirchenG — 108 (2010), S. 272–274 (Inge Mager)
In: Norddeutscher Rundfunk — 4. Januar 2009, 7.05 und 12.05 Uhr (Friedrich Seven)