Josephus Geographicus 978-3-16-158752-8 - Mohr Siebeck
Judaistik

Yuval Shahar

Josephus Geographicus

The Classical Context of Geography in Josephus

[Josephus Geographicus. Geographie im Kontext der klassischen Historiographie bei Josephus.]

Unveränderte E-Book-Ausgabe 2020; 2004. IX, 305 Seiten.

Texts and Studies in Ancient Judaism 98

104,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-158752-8
lieferbar
Auch verfügbar als:
Veröffentlicht auf Englisch.
Yuval Shahar untersucht, warum antike Historiker geographische Beschreibungen in ihre Werke eingearbeitet haben und welchen Zweck diese erfüllen. Er zeigt, daß die Antwort von den einzelnen Historikern und dem Genre, in dem sie schreiben, abhängt.
Hierzu analysiert und vergleicht er die Darstellung geographischer Orte bei Herodot, Thucydides, Polybios, Strabo und ausgewählten Beispielen der lateinischen Historiographie. Daraus wird deutlich, daß Flavius Josephus sich deutlich der Geschichtsschreibung von Polybios und Strabo anschließt. Die Ergebnisse der Studie ermöglichen eine neue Lesart einiger der bedeutendsten Beschreibungen von Josephus und verstärken seine historiographische Glaubwürdigkeit.
Warum haben antike Historiker geographische Beschreibungen in ihre Historien eingearbeitet? Welchen Zweck erfüllt die Ortsbeschreibung? Yuval Shahar geht diesen Fragen nach und zeigt, daß die Antwort von den einzelnen Historikern und dem Genre, in dem sie schreiben, abhängt.
Er analysiert und vergleicht die Darstellung geographischer Orte bei Herodot, Thucydides, Polybios, Strabo und ausgewählten Beispielen der lateinischen Historiographie. Daraus wird deutlich, daß Flavius Josephus sich deutlich erkennbar der Geschichtsschreibung von Polybios und Strabo anschließt. Josephus' Beschreibungen von Teilen Israels sind sogar genauso strukturiert wie die Beschreibungen in Strabos Geographie und weisen auf einen versteckten Dialog zwischen Josephus und Strabo hin.
Die Ergebnisse der Studie ermöglichen eine neue Lesart einiger der bedeutendsten Beschreibungen von Josephus, zum Beispiel Jotapata, Gamala und Masada, und verstärken seine historiographische Glaubwürdigkeit.
Personen

Yuval Shahar Born 1953; studied Jewish History and Jewish Philosophy at Tel Aviv University;
currently Senior Lecturer in the Department of Jewish History and Head of The Multidisciplinary Program in the Humanities, Tel Aviv University.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zion — Vol.70 (2005), H.1, S.150
In: Adamantius — Jg.11 (2005), S.514ff (Gian Luigi Prato)
In: Scripta Classica Israelica — Vol.24 (2005), S.318ff (Daniela Dueck)
In: Polish Journal of Bibl.Research — 8 (2009), S. 87 (Zdzislaw J. Kapera)
In: Classical World — 100 (2007), S. 461 (James Romm)
In: Biblische Zeitschrift — 51 (2007), S. 289–291 (Joachim Jeska)
In: Henoch — 29 (2007), S. 159–166 (Steve Mason)
In: New Testament Abstracts — Vol.48 (2004), H.3, S.647
In: Salesianum — Jg.67 (2005), H.1, S.184f (Rafael Vicent)
In: Shofar — 25 (2007), S. 205–207 (Stuart D. Robertson)