Jüdische Drehbühnen 978-3-16-152264-2 - Mohr Siebeck
Judaistik

René Bloch

Jüdische Drehbühnen

Biblische Variationen im antiken Judentum

2013. XIII, 133 Seiten.

Tria Corda 7

24,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-152264-2
lieferbar
In der Antike haben jüdische Autoren biblische Texte wie auf einer Drehbühne und im Kontext der je eigenen Lebenswelten neu gedeutet. René Bloch diskutiert vier Beispiele solcher Neuinszenierungen aus der jüdischen Diaspora und Palästina.
In der Antike haben jüdische Autoren in ganz unterschiedlichen literarischen Gefäßen die Tora mit häufig bemerkenswerter inhaltlicher Freiheit für sich gedeutet und weiter gesponnen. Wie auf einer Drehbühne konnten biblische Texte immer wieder neu inszeniert werden – ohne, dass der Urtext deswegen in Frage gestellt werden musste. Die Tora war die Vorlage für unterschiedlichste Deutungen der eigenen Lebenswelten. René Bloch untersucht solche literarischen Imaginationen und deren Entstehungskontexte. Die in diesem Band versammelten Texte sind aus den Tria Corda-Vorlesungen an der Universität Jena hervorgegangen. Vier Texte aus der jüdischen Diaspora und Palästina stehen im Zentrum: der jüdisch-hellenistische Liebesroman Joseph und Aseneth, die Moses-Biographie des Philon von Alexandrien, das Buch der Biblischen Altertümer des Pseudo-Philo und schließlich – über die Antike hinaus, aber eng mit der Antike verbunden – der Josippon, eine hebräische Neufassung der biblischen Geschichte und des jüdisch-römischen Kriegs aus dem Italien des 10. Jahrhunderts. Die literarischen Genres der diskutierten Texte reichen vom Roman über das religionsphilosophische Traktat bis zur Geschichtsschreibung. Alle vier Autoren nehmen biblische Figuren auf und schreiben deren Geschichten um und weiter. Alle vier Texte sind stark geprägt von ihrem zeitlichen und geographischen Entstehungskontext und spiegeln ein komplexes Verhältnis zur nichtjüdischen Umwelt wider: Zum einen stehen sie für ein authentisches, teils gar wegweisendes Judentum ein. Zum andern sind sie aber auch um Verbindungen mit der Mehrheitsgesellschaft bemüht.
Personen

René Bloch Geboren 1969; 1999 Promotion in Lateinischer Philologie (Universität Basel); 2008 Habilitation in Judaistik und Klassischer Philologie (Universität Basel); seit 2008 Professor für Judaistik an der Universität Bern.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Biblische Notizen — 164 (2015), S. 149 (Hans-Georg von Mutius)
In: Review of Biblical Literature — http://www.bookreviews.org (08/2015) (Michael S. Moore)