Kritische Theorie 978-3-16-154610-5 - Mohr Siebeck
Sozial-/Kulturwissenschaften

Stefan Breuer

Kritische Theorie

Schlüsselbegriffe, Kontroversen, Grenzen

2016. VII, 271 Seiten.
59,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-154610-5
lieferbar
Auch verfügbar als:
Warum ist die Kritische Theorie, die in der Soziologie der frühen Bundesrepublik eine dominierende Stellung einnahm, in diesem Fach heute kaum noch präsent? Stefan Breuer untersucht die Kritische Theorie unter theoriegeschichtlichen und systematischen Gesichtspunkten, verfolgt die Herausbildung eines Paradigmakerns in der Zusammenarbeit von Horkheimer und Adorno und analysiert dessen Ausgestaltung anhand der drei Schlüsselbegriffe »Gesellschaft«, »Herrschaft« und »Verdinglichung.
Die Kritische Theorie, die in der Soziologie der frühen Bundesrepublik eine dominierende Stellung einnahm, ist in diesem Fach heute kaum noch präsent. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie sich seit Ende der 1930er Jahre zunehmend an den Vorgaben eines hegelianisch gedeuteten Marxismus ausrichtete, unter gleichzeitiger Vernachlässigung von dessen Grundlage, der Kritik der politischen Ökonomie. Stefan Breuer untersucht dieses Scheitern unter theoriegeschichtlichen und systematischen Gesichtspunkten. Er verfolgt die Herausbildung eines Paradigmakerns in der Zusammenarbeit von Horkheimer und Adorno, nimmt dessen Ausgestaltung anhand der drei Schlüsselbegriffe »Gesellschaft«, »Herrschaft« und »Verdinglichung« in den Blick und beleuchtet Nähe und Abstand der Hauptvertreter der Kritischen Theorie zu diesem Kern. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem Bestreben, das eigene Profil in Abwehr der in Heidelberg entstandenen und gepflegten soziologischen Tradition zu schärfen, wie sie vor allem mit dem Namen von Max Weber, aber auch von Alfred Weber, Karl Mannheim und, auf wiederum ganz andere Weise, Alfred Sohn-Rethel verbunden ist. Weitere Themen sind die Stellung zur Anthropologie und der Beitrag zu einer Theorie des Faschismus.
Personen

Stefan Breuer Geboren 1948; Studium in Mainz, München und Berlin; 1976 Promotion; 1982 Habilitation; 1984–85 Professor für Politikwissenschaft im Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Hamburg; 1985–2005 Professor für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg; 2005–14 Professor für Soziologie an der Universität Hamburg; seit 2014 i.R.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: www.rote-ruhr-uni.com — www.rote-ruhr-uni.com (2/2017) (Hendrik Wallat)
In: Dialogo Filosofico — 33 (2017), S. 323–324
In: Politische Vierteljahresschrift — 58 (2017), S. 475–479 (Reinhard Mehring)