Malum 978-3-16-150325-2 - Mohr Siebeck
Theologie

Ingolf U. Dalferth

Malum

Theologische Hermeneutik des Bösen

2008; unveränderte Studienausgabe 2010. XV, 593 Seiten.
44,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-150325-2
lieferbar
Die vielfältigen Erfahrungen von Bösem haben Menschen seit jeher dazu gebracht, sich in Klage und Bitte an Götter oder Gott zu wenden. Ingolf U. Dalferth untersucht diese Orientierungsstrategien, indem er das Verständnis des malum als Mangel an Gutem, als Übeltat und als Unglaube kritisch rekonstruiert.
Der Einbruch von Bösem und Übeln in das Leben provoziert Menschen seit alters, sich an Göttliches, Götter oder Gott zu wenden, um sich im Leben neu zu orientieren. Wie vielschichtig das geschieht, untersucht Ingolf U. Dalferth in drei Gedankengängen, die sich mit den zentralen Strängen im christlichen Verständnis des malum als Mangel an Gutem, als Übeltat und als Unglaube auseinandersetzen. Dabei kommen das Theodizeeprojekt, das Freiheitsprojekt und das Gottesprojekt ausführlich zur Sprache, wobei der Autor insbesondere den Spuren der Entdeckung der Güte, der Gerechtigkeit und der Liebe Gottes im Zusammenhang der malum -Erfahrungen in der antiken Mythologie und den biblischen Traditionen nachgeht.

»Mit dieser Studie legt D. eine Arbeit vor, die in ihrer Dichte, Gründlichkeit und denkgeschichtlichen Tiefenschärfe ihresgleichen sucht. Die Konturen seines Denkens sind von K. Barth und E. Jüngel ebenso klar profiliert wie von linguistischer und hermeneutischer Reflexion.«
Hermann Häring in Theologische Revue 105 (2009), S. 322–325
Personen

Ingolf U. Dalferth Geboren 1948; 1977 Promotion; 1982 Habilitation; Professor emeritus für Systematische Theologie, Symbolik und Religionsphilosophie an der Universität Zürich; seit 2008 Danforth Professor of Philosophy of Religion an der Claremont Graduate University in Kalifornien.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Zeitschrift — 120 (2011), S. 88–90 (Werner Schüßler)
In: Verkündigung u. Forschung — 58 (2013), S. 82–110 (Heinrich Assel / Friedhelm Hartenstein)