Mediation und Zivilprozess 978-3-16-154129-2 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Matthias Wendland

Mediation und Zivilprozess

Dogmatische Grundlagen einer allgemeinen Konfliktbehandlungslehre

2017. XXXVIII, 1093 Seiten.

Veröffentlichungen zum Verfahrensrecht 143

149,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-154129-2
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der weltweite Siegeszug der Mediation ist einzigartig. Was aber ist das Geheimnis ihres Erfolges? Und wie verhält sie sich zum Zivilprozess? Indem er Zusammenhänge zwischen Mediation und der Goldenen Regel nachweist, zeigt Matthias Wendland Wege zu einer Dogmatik der alternativen Streitbeilegung auf.
Die Mediation gewinnt in Wissenschaft und Praxis zunehmend an Bedeutung. Ihr Verhältnis zum Zivilprozess sowie ihr dogmatischer Standort sind dagegen noch weitgehend ungeklärt, ihre rechtsphilosophischen Grundlagen terra incognita. Insbesondere das Spannungsverhältnis der immanenten Antinomien beider Verfahren, die in der gerichtsverbundenen Mediation wie in einem Brennglas aufeinandertreffen, wirft Fragen von grundsätzlicher dogmatischer Bedeutung auf. Matthias Wendland spürt diesen Fragen aus interdisziplinärer Perspektive nach, um beide Verfahren auf der Grundlage der Arbeiten des Rechtsphilosophen Lon L. Fullers in das System einer allgemeinen Konfliktbehandlungslehre zu integrieren.
Personen

Matthias Wendland ist Privatdozent am Institut für Internationales Recht der Ludwig-Maximilians-Universität München und Inhaber der Lehrbefugnis für Bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Allg.Ministerialbl.d.Bay.Staatsreg. — 2018, 397
In: Zeitschrift für Konfliktmanagement — 2018, 69 (Reinhard Greger)
In: Schleswig-Holsteinische Anzeigen — 2018, 267 (Martin Probst)
In: Epitheorissi Politikis Dikonomias — 2018, 456