Notwendigkeit und Legitimation staatlichen Strafens 978-3-16-160184-2 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Wolfgang Frisch

Notwendigkeit und Legitimation staatlichen Strafens

Beiträge von 1977–2018
Herausgegeben von Georg Freund, Uwe Murmann und Michael Pawlik

2021. Ca. 820 Seiten.
erscheint im Juli
ca. 155,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-160184-2
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
In mehr als 30 Abhandlungen erörtert Wolfgang Frisch zentrale Fragen des Strafrechts: Was rechtfertigt Strafe, was macht sie notwendig? Welche Verhaltensweisen dürfen unter Strafe gestellt werden? An welche allgemeinen Voraussetzungen ist deren Bestrafung gebunden? Und was bedeutet legitimierbares Strafen für das Strafmaß und den Strafprozess?
Der vorliegende Band enthält mehr als 30 Abhandlungen von Wolfgang Frisch zur Legitimation staatlichen Strafens. Die einleitenden Beiträge gelten der historischen Entwicklung zu einem legitimationsorientierten Strafrecht. Der zweite Abschnitt ist Grundfragen staatlichen Strafens gewidmet: Welche Verhaltensweisen dürfen überhaupt mit Strafe bedroht werden und welche Beziehung muss eine Person zu ihnen aufweisen, damit ihre Bestrafung legitim erscheint? Die Konkurrenz denkbarer Konzepte staatlichen Strafens wird im Abschnitt zur Theorie staatlichen Strafens behandelt. Weitere Abschnitte befassen sich mit dem Zusammenhang von Strafkonzept und Straftatsystem. Für ein legitimationsorientiertes Strafrecht bezeichnen die allgemeinen Straftatvoraussetzungen das, was die Strafe im Einzelfall legitimiert. Die Konsequenzen dieser Einsicht für die herkömmlichen Straftatkategorien, die Strafzumessung und den Strafprozess werden in vier weiteren Abschnitten erörtert.
Personen

Wolfgang Frisch ist Professor emeritus für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Freiburg.

Georg Freund ist Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Marburg.

Uwe Murmann ist Direktor der Abteilung für Strafrecht und Strafprozessrecht der Universität Göttingen.

Michael Pawlik ist Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Freiburg.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.