Paul Ricoeur und die evangelische Theologie 978-3-16-153611-3 - Mohr Siebeck
Theologie

Paul Ricoeur und die evangelische Theologie

Hrsg. v. Dietrich Korsch

2016. VIII, 230 Seiten.

Religion in Philosophy and Theology 76

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153611-3
lieferbar
Die einhundertste Wiederkehr des Geburtstages Paul Ricœurs gab vielfältigen Anstoß, sich auf das Werk des französischen Philosophen zu besinnen, der mit seiner originellen Verknüpfung von Phänomenologie und Hermeneutik auch über die Grenzen seiner Disziplin hinaus Bedeutung gewann und noch heute besitzt. Der vorliegende Band geht dem Verhältnis nach, das zwischen Personen und Themen der evangelischen Theologie und der Philosophie Ricœurs besteht.
Die einhundertste Wiederkehr des Geburtstages Paul Ricœurs gab vielfältigen Anstoß, sich auf das Werk des französischen Philosophen zu besinnen, der mit seiner originellen Verknüpfung von Phänomenologie und Hermeneutik auch über die Grenzen seiner Disziplin hinaus Bedeutung gewann und noch heute besitzt. Der vorliegende Band geht dem Verhältnis nach, das zwischen Personen und Themen der evangelischen Theologie und der Philosophie Ricœurs besteht. Die Autoren nehmen dabei sowohl eine theologiegeschichtliche als auch eine dogmatisch-thematische Perspektive ein – und verknüpfen beide Sichtweisen methodisch. Paul Ricœur hat sich einerseits als strenger Philosoph verstanden, der seine Arbeiten ausschließlich mit philosophischen Argumenten beurteilt wissen wollte. Gleichzeitig hat er sich als evangelischer Christ bekannt und sich als solcher mit biblischen und theologischen Themen beschäftigt. Es ist eben diese Doppelrolle, die Ricœurs Philosophie auch für die evangelische Theologie von besonderem Interesse sein lässt: Sowohl für das hermeneutische Verständnis der Bibel als auch für zentrale Themen der Theologie wie Offenbarung, das Böse, das Verständnis der Geschichte. Der Band dokumentiert das intensive Gespräch, das vor allem jüngere Theologinnen und Theologen mit Paul Ricœur führen.
Inhaltsübersicht
Vorwort
I. Martina Kumlehn: Extravaganz und Grenzausdruck. Ricœurs Zugänge zur Bibel im Spiegel seiner Hermeneutik ‒ Nicola Stricker: Ricœurs Hermeneutik im Dialog mit Rudolf Bultmann ‒ Katharina Eberlein-Braun: Unter Naivlingen. Karl Barth, Paul Ricœur und Holly Golighty ‒ Wilhelm Gräb: Sich in Gott verstehen. Paul Ricœurs und Ernst Cassirers Hermeneutik des religiösen Symbols
II. Thorsten Dietz: Schuld und Leiden bei Opfern und Tätern. Annäherungen an eine Phänomenologie des Bösen bei Paul Ricœur ‒ Philipp Stoellger: Symbolische Ordnung und Sinn für's Außerordentliche. Ricœurs dialektische Moderation religiöser Rede und sein Exorzismus der Imagination ‒ Cornelia Richter: Am Anderen sich selbst verstehen. Das religiöse und das ethische Selbst ‒ Doris Hiller: Integratives Geschichtsverstehen. Impulse der Geschichtstheorie Paul Ricœurs zur Reflexion der Gottesgeschichte ‒ Christian Ferber: Die Transzendenz in der Konkretion. Zu den Spezifika theologischer Bestimmungsleistungen ‒ Jens Trusheim: Zeugnis und Offenbarung bei Paul Ricœur ‒ Dietrich Korsch: Rechtfertigung und Anerkennung. Auslegungsdimensionen der Rechtfertigungslehre
III. Hans-Christoph Askani: Gott bezeugen ‒ Andreas Hunziker: »Der fähige Mensch« und »das mehr als Mögliche« ‒ Dietrich Korsch: Der verborgene Gott. Eine stillschweigende Voraussetzung in der Philosophie Paul Ricœurs
Personen

Dietrich Korsch Geboren 1949; Studium der Theologie in Wuppertal, Bonn und Göttingen; 1978 Promotion; 1987 Habilitation; Inspektor am Theologischen Stift der Universität Göttingen; Pfarrer an St. Jacobi in Göttingen; Universitätsprofessor in Passau und Marburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Concilium — 2016, Heft 5, S. 203
In: Zeitschr.f.Katholische Theologie — 138 (2016), S. 467–469 (Paul Schroffner)
In: Theologische Literaturzeitung — 142 (2017), S. 669–671 (Kathrin Messner)