Predigt als Sprachgeschehen gelebt-religiöser Praxis 978-3-16-152441-7 - Mohr Siebeck
Theologie

Peter Meyer

Predigt als Sprachgeschehen gelebt-religiöser Praxis

Empirisch-theologische Beiträge zur Sprach- und Religionsanalyse auf der Basis komparativer Feldforschung in Deutschland und in den USA

109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-152441-7
lieferbar
Predigten sprechen in komplexe religiöse, individuelle und soziale Lebenswelten hinein. Peter Meyer kombiniert in seiner Analyse unter anderem Homiletik, Phänomenologie, Sozialwissenschaft und Linguistik. Seine komparative empirische Feldforschung in deutschen und US-amerikanischen Gemeinden rekonstruiert die religiöse Qualität gegenwärtiger Predigtpraxis theologisch.
Wer predigt und Predigten hört, agiert mit Sprache in komplexen Lebenswelten. Predigterfahrungen beruhen auf unzähligen Faktoren – von religionskulturellen Mustern über Erwartungen an Kirche und Pfarramt bis hin zur Art und Weise, wie Hörende mit religiösen Symbolen umgehen. Homiletik, Predigtforschung, Phänomenologie, Sozialwissenschaft, Linguistik u.a. geben Impulse, um diese Prozesse facettenreich zu erforschen. Auf dieser Basis entwickelt Peter Meyer einen feldforschenden Ansatz, der gelebte Erfahrungen von Predigten mit qualitativen Methoden und im Kulturvergleich entschlüsselt. Das ebnet sprachtheoretischen und religionstheoretischen Diskursen den Zugang. Das Vergleichsfeld USA setzt zugleich eine analytische Tiefensicht auf die religiöse Vitalität von Predigten frei. Die religiöse Funktionalität gegenwärtiger Predigtpraxis lässt sich auf diesem Wege theologisch befragen. Chancen und Grenzen kirchlich-religiöser Praxis im Umfeld der Predigt gewinnen Kontur.
Personen

Peter Meyer Geboren 1978; Studium der Ev. Theologie in Frankfurt/Main, Göttingen und Atlanta/USA; 2006 Erstes Theologisches Examen (EKHN); 2006–12 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Praktische Theologie/Religionspädagogik, J.W.-Goethe-Universität, Frankfurt/Main); seit 2012 Vikar der EKHN.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Rundschau — 81 (2016), S. 117–178 (Wilfried Engemann)
In: Theologische Literaturzeitung — 140 (2015), S. 1300–1303 (Ruth Conrad)