Rechtswissenschaft

Sebastian Hartwig

Recht oder Rhetorik?

Der Begriff der Würde im verfassungsrechtlichen Diskurs der Vereinigten Staaten von Amerika

124,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-161846-8
lieferbar
Auch verfügbar als:
Im kontinentaleuropäischen Rechtsdiskurs besteht seit Langem die vermeintliche Gewissheit, dass man den Vereinigten Staaten eine wesentliche Errungenschaft voraushat: die verfassungsrechtliche Garantie menschlicher Würde. Doch ist dieser Eindruck zutreffend? Sebastian Hartwig spürt dem Gebrauch des Würdebegriffs von der Amerikanischen Revolution bis in die Gegenwart des U.S.-Verfassungsrechts nach – und gelangt zu überraschenden Erkenntnissen.
Im kontinentaleuropäischen Rechtsdiskurs besteht seit Langem die vermeintliche Gewissheit, dass man anderen Rechtskreisen eine wesentliche Errungenschaft voraushat: die verfassungsrechtliche Garantie menschlicher Würde. Vor allem von den Vereinigten Staaten als dem Mutterland des modernen Konstitutionalismus wird angenommen, dass sie vom globalen Aufstieg der Menschenwürde im nationalen und internationalen Recht nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ausgenommen seien. Doch ist dieser Eindruck zutreffend? Sebastian Hartwig spürt dem Gebrauch des Würdebegriffs von der Amerikanischen Revolution bis in die Gegenwart des verfassungsrechtlichen Diskurses der Vereinigten Staaten nach – und gelangt zu überraschenden Erkenntnissen. Dabei werden die vielfältigen Wandlungs- und Anpassungsvorgänge, denen der Würdebegriff unter den Vorzeichen wechselnder Zeitläufe und Sachzusammenhänge unterlag, sichtbar gemacht.
Inhaltsübersicht
1. Kapitel: Gegenstand, Methode und Ziel der Untersuchung
2. Kapitel: Verfassungsgeschichte – Entwicklungsgeschichtliche Aspekte des Würdebegriffs im verfassungsrechtlichen und verfassungspolitischen Diskurs der Vereinigten Staaten
3. Kapitel: Verfassungsrechtsprechung – Bedeutung und Anwendung des Würdebegriffs in den Entscheidungen des United States Supreme Court
4. Kapitel: Staatsverfassungen – Menschenwürde im geschriebenen Verfassungsrecht der Einzelstaaten
5. Kapitel: Verfassungsrechtswissenschaft – Der Kampf um die Bedeutung des Würdebegriffs im verfassungsrechtlichen Schrifttum
6. Kapitel: Schlussbetrachtung – Bedeutungen, Funktionen und Perspektiven des Würdebegriffs im verfassungsrechtlichen Diskurs der Vereinigten Staaten von Amerika
Personen

Sebastian Hartwig Geboren 1987; 2007−12 Studium der Rechtswissenschaft; 2012 erste Juristische Prüfung; 2013−22 Promotionsstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin; 2014–18 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht, Freie Universität Berlin; 2018 Gastforscher an der Harvard Law School; 2019–21 Rechtsreferendariat am Kammergericht Berlin; 2021 zweite Juristische Prüfung; 2022 Promotion; Rechtsanwalt in Berlin.
https://orcid.org/0000-0002-8221-2888

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.