Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit 978-3-16-150892-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Michael Neupert

Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit

Das Rahmen-Bild-Modell der verwaltungsgerichtlichen Kontrolldichte bei der Eingriffsverwaltung

49,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-150892-9
lieferbar
Die Unterscheidung zwischen Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit ist ein zentrales Dogma der Verwaltungsrechtslehre. Michael Neupert greift sie als überflüssig und undurchführbar an und sucht nach Alternativen.
Die Unterscheidung zwischen Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit wird weithin als Grundlage der verwaltungsgerichtlichen Ermessenskontrolle akzeptiert. Michael Neupert argumentiert demgegenüber, weder könnten die verschiedenen Ermessensfehlerlehren beide Bereiche voneinander unterscheiden, noch erlaube die juristische Methodenlehre eine Begrenzung der richterlichen Rechtsanwendung: Wenn die Unterscheidung zwischen Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit nicht bloß die juristische Selbstverständlichkeit wiedergeben will, dass Gerichte nur Rechtsfragen beurteilen, muss sie scheitern. Von diesem Punkt aus sucht der Autor nach einer Antwort auf die Frage, wie eine verwaltungsgerichtliche Überprüfung von Ermessensentscheidungen aussehen könnte. Dies hängt davon ab, ob eine richterliche Zweckmäßigkeitskontrolle möglich ist und inwieweit Ermessensentscheidungen gerichtsfrei sein müssen.
Personen

Michael Neupert Geboren 1975; Studium der Rechtswissenschaften in Bochum; seit 2007 Rechtsanwalt in Essen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Deutsches Verwaltungsblatt — 2012, 1225–1226 (Kai Engelbrecht)