Rechtsauskunft und strafrechtlicher Verantwortungsausschluss 978-3-16-158271-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Andrea Elisabeth Busch

Rechtsauskunft und strafrechtlicher Verantwortungsausschluss

Zugleich ein intrasystematischer und jurisdiktionsübergreifender Rechtsvergleich

104,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-158271-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Personen, die nicht über umfassende Rechtskenntnisse verfügen, können die strafrechtliche Relevanz eines Vorhabens oft nur durch die Befragung eines Experten klären. Eingeholte Rechtsauskünfte können sich aber im Nachhinein als unzutreffend erweisen. Manchmal ist auch gar keine eindeutige Aussage über die Rechtslage möglich. Andrea Busch untersucht, ob Ratsuchende in diesen Fällen von ihrer strafrechtlichen Verantwortlichkeit freizustellen sind.
Präventiv eingeholte Rechtsauskünfte über die Legalität eines geplanten Vorhabens sollen Ratsuchenden Orientierung liefern und diese vor späterer Strafverfolgung bewahren.
Gelegentlich beurteilen rechtliche Berater die Rechtslage jedoch anders als später die Strafverfolgungsbehörden. Das Vertrauen in unzutreffenden Rechtsrat kann den Ratsuchenden im Nachhinein von seiner strafrechtlichen Verantwortung freistellen, sofern er den Berater und dessen Auskunft ex ante als verlässlich ansehen durfte. Die gesetzliche Grundlage dafür sind die strafrechtlichen Irrtumsvorschriften. Für die Präzisierung der Einzelheiten erweist sich eine intrasystematische und jurisdiktionsübergreifende Betrachtung als aufschlussreich.
In bestimmten Fällen ist die Rechtslage an sich gar nicht eindeutig, sodass gewissenhafte Berater keine eindeutige Auskunft erteilen können. Die Frage eines späteren Verantwortungsausschlusses beim Ratsuchenden sollte dann von der genauen Einschätzung der weiteren Rechtsprechungsentwicklung durch den Berater abhängig gemacht werden.
Personen

Andrea Elisabeth Busch Geboren 1987; 2006–11 Studium der Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster; 2011 Erste Prüfung; 2011–13 Rechtsreferendariat am LG Wuppertal (u.a. mit Wahlstation an der Oxford University); 2013 Zweites Staatsexamen; seit 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht an der Universität Osnabrück; 2018 Promotion; derzeit Akademische Rätin a.Z. an der Universität Osnabrück.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.