Rechtskultur 978-3-16-154828-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft
99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-154828-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Was ist Rechtskultur? Peter Mankowski beleuchtet den zentralen und allgegenwärtigen Begriff in seinen vielfältigen Zusammenhängen. Dabei macht er deutlich, dass Rechtskultur in all den Traditionen, Kontexten und Gemeinschaften so vielschichtig und wandelbar ist wie das Recht und das Leben selber.
Rechtskultur ist ein zentraler Begriff in Recht und Gesellschaft. Was aber ist Rechtskultur? Wie entsteht Rechtskultur? Welche Facetten hat Rechtskultur? »Rechtskultur« ist ein Versuch, Antworten, Konturen und Strukturen zu entwickeln. Peter Mankowski will dabei keine Großtheorie aufstellen, sondern Zusammenhänge aufzeigen. Er bietet im Kern eine rechtsvergleichend-anekdotische Annäherung an einen schwierigen und vielschichtigen Begriff. Dabei will er Anstöße geben und anregen. Rechtskultur steht in gesellschaftlichen, religiösen und ideologischen Traditionen. Rechtskultur ist dynamisch. Sie muss versuchen, mit gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen Schritt zu halten. Rechtskultur speist sich aus der Wahrnehmung der Laien, vermittelt durch Bilder in Medien, ebenso wie aus dem Selbstverständnis der Juristen. Rechtskultur bezieht sich auf den Einzelnen ebenso wie auf dessen Verhältnis zu Gemeinschaften. Rechtskultur zeigt sich in internationalen Kontexten. Rechtskultur ist so bunt und vielgestaltig wie das Recht und das Leben selber.
Die Arbeit wurde von der Universitätsgesellschaft Hamburg mit dem Berenberg Preis für Wissenschaftssprache 2018 ausgezeichnet.
Personen

Peter Mankowski Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg; 1994 Promotion (Hamburg); 2000 Habilitation (Osnabrück); seit 2001 Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Prozessrecht und Rechtsvergleichung an der Universität Hamburg; Direktor des Seminars für Internationales Privat- und Prozessrecht der Universität Hamburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Rabels Zeitschrift für ausländ. und — 2018, 508–511 (Erik Jayme)
In: Juristenzeitung — 2017, 144 (Uwe Kischel)
In: Zeitschr.d.Vergl.Rechtswissenschaft — 2018, 214–218 (Martin Gebauer)
In: Zeitschr.f.d.ges.Familienrecht — 2018, 92 (Anatol Dutta)
In: Lo Stato — 2017, 392–393 (Angelo di Giovanni)
In: dierezensenten.blogspot.com — http://dierezensenten.blogspot.de/2017/11/rezension-rechtskultur.html (Matthias C. Kettemann)