Rechtssoziologie am Ende des 20. Jahrhunderts 978-3-16-147352-4 - Mohr Siebeck
Sozial-/Kulturwissenschaften

Rechtssoziologie am Ende des 20. Jahrhunderts

Gedächtnissymposion für Edgar Michael Wenz
Hrsg. v. Horst Dreier

2000. VIII, 349 Seiten.
54,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-147352-4
lieferbar
Wie entwickelte sich die Rechtssoziologie im 20. Jahrhundert? Die Autoren dieses Bandes erstellen eine aktuelle kritische Bestandsaufnahme und fragen nach den Perspektiven des Faches in Deutschland und Europa.
Die Rechtssoziologie wurde als eigenständige wissenschaftliche Disziplin zu Beginn des 20. Jahrhunderts begründet. Am Ende des Jahrhunderts ziehen die Autoren dieses Bandes in kritischer Analyse Bilanz und fragen nach den Erträgen ebenso wie nach den Zukunftsperspektiven der Rechtssoziologie in Wissenschaft und Lehre. Renommierte Vertreter des Faches nehmen sich dabei nicht nur der klassischen rechtssoziologischen Themen an, sondern betrachten auch die Europäische Gemeinschaft aus rechtssoziologischer Perspektive und präsentieren rechtssoziologische Einsichten aus dem Prozeß der Wiedervereinigung.
Die Beiträge wurden anläßlich eines Gedächtnissymposions für Edgar Michael Wenz verfaßt, einem Mäzen der Würzburger Universität und langjährigen Lehrbeauftragten für Rechtssoziologie.
Inhaltsübersicht
Horst Dreier: Einleitung – Wolfgang Schluchter: Rechtssoziologie als empirische Geltungstheorie – Erhard Blankenburg: Vom Nutzen der empirischen Rechtssoziologie – Klaus F. Röhl: Zur Bedeutung der Rechtssoziologie für das Zivilrecht – Doris Lucke: Rechtssoziologie, Familiensoziologie und Familienrecht. Eine Fallstudie am Beispiel einer Jahrhundertreform – Michael Bock: Kriminalsoziologie in Deutschland. Ein Resümee am Ende des Jahrhunderts – Brun-Otto Bryde: Juristensoziologie – Helmuth Schulze-Fielitz: Gesetzgebungslehre als Soziologie der Gesetzgebung – Hasso Hofmann: Von der Staatssoziologie zu einer Soziologie der Verfassung? – Gunnar Folke Schuppert: Soziologie der öffentlichen Verwaltung. Aufgaben einer zeitgemäßen Verwaltungssoziologie – Leo Montada: Rechtssoziologische Aspekte der deutschen Wiedervereinigung – M. Rainer Lepsius: Die europäische Union als rechtlich konstitutierte Verhaltensstrukturierung
Statements der Podiumsdiskussion
Ralf Dreier: Die Rechtssoziologie im Gefüge der juristischen Grundlagenfächer – Thomas Raiser: Rechtssoziologie als Grundlagenfach in der Juristenausbildung – Dietmar Willoweit: Anmerkungen zum Verhältnis von Rechtsgeschichte und Rechtssoziologie
Personen

Horst Dreier ist Professor für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Würzburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Archiv für Kriminologie — 208, S. 63 (Dr.M.Paul Waßmer)
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2001, H.19, S. 835 (Prof. Dr. Roellecke)