Theologie

Gottfried Leß

Sontags-Evangelia übersezt, erklärt, und zur Erbauung angewandt

3 Auflagen: 1776–1781. Bibliothek der Neologie. Kritische Ausgabe in zehn Bänden. Band IV
Herausgegeben von Bastian Lemitz

2021. LXIII, 605 Seiten.
174,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-161287-9
lieferbar
Auch verfügbar als:
Im Rahmen des Gesamtwerks des Göttinger Aufklärungstheologen und Universitätspredigers Gottfried Leß (1736–1797) nehmen die »Sontags-Evangelia« eine besondere Stellung ein. In musterhafter Weise legt ihr Verfasser hier die in der Perikopenordnung vorgesehenen Evangelientexte aus und vermittelt dabei einen repräsentativen Eindruck von der aufklärerischen, auf Besserung und Erbauung zielenden Entfaltung bedeutender Stücke des Neuen Testaments.
Im Rahmen des umfangreichen und weit verbreiteten Gesamtwerks des Göttinger Aufklärungstheologen und Universitätspredigers Gottfried Leß (1736–1797) nehmen die »Sontags-Evangelia« eine besondere Stellung ein. Ihr Verfasser, der zunehmend wiederentdeckt und mittlerweile zu den »namhaftesten Neologen« (A. Beutel) gezählt wird, legt in dieser nun erstmals in kritischer Edition vorliegenden Sammlung in musterhafter und an die Predigtpostille des 16. und 17. Jahrhunderts erinnernder Art und Weise die im Rahmen der geltenden Perikopenordnung für den Sonntag vorgesehenen Evangelientexte aus. Dadurch vermitteln die »Sontags-Evangelia« einen repräsentativen Eindruck von der zeittypischen, auf Besserung und Erbauung zielenden Entfaltung bedeutender Stücke des Neuen Testaments und bieten aufgrund der immer wieder festzustellenden Querverbindungen zu Leß' Hauptschriften einen reizvollen Einstieg in ein profiliertes, aber noch immer nicht ausreichend gewürdigtes theologisches System der Aufklärungszeit.
Personen

Gottfried Leß (1736–1797) Aufklärungstheologe; Ordinarius der theologischen Fakultät Göttingen und Universitätsprediger; später u.a. Generalsuperintendent der Grafschaft Hoya-Diepholz und des Fürstentums Calenberg.

Bastian Lemitz Geboren 1977; Studium der Ev. Theologie und Lateinischen Philologie in Kiel und Halle; nach Anstellungen als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Aarhus und Leuven seit 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt »Bibliothek der Neologie« in Münster; Doktorand in Leuven.
https://orcid.org/0000-0003-1434-8908

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Theologische Literaturzeitung — 148 (2023), S. 62–64 (Markus Wriedt)
In: Informationsmittel f. Bibliotheken — http://informationsmittel-fuer-bibliotheken.de/showfile.php?id=11464 (Till Kinzel)