Staatliche Entscheidungen unter Unsicherheit 978-3-16-150278-1 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Indra Spiecker gen. Döhmann

Staatliche Entscheidungen unter Unsicherheit

2020. Ca. 600 Seiten.
erscheint im Januar

Jus Publicum

ca. 110,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-150278-1
in Vorbereitung
Staatliche Entscheidungen finden immer häufiger unter Bedingungen des Nicht-Wissens und des unsicheren Wissens statt. Eine verstärkte Berücksichtigung des Verfahrens der Entscheidungsfindung und die Einführung von sogenannten Unsicherheitsregeln verschafft der gerichtlichen Kontrolle solcher Entscheidungen eine neue Schärfe.
Entscheidungen unter Bedingungen des Nicht-Wissens werden immer mehr zum Normalfall staatlichen Handelns. Offen geblieben ist allerdings eine Auseinandersetzung mit den rechtlichen Bedingungen der vorangegangenen staatlichen Entscheidungen bei Nicht-Wissen und ihrer Kontrolle. Indra Spiecker entwickelt hierzu eine eigenständige Dogmatik, die den Besonderheiten der Nicht-Wissens-Entscheidung gerecht wird und ihre Rechtsstaatlichkeit absichert. Diese Dogmatik der Unsicherheitsentscheidung unter Einbeziehung ökonomischer und verhaltenstheoretischer Einsichten richtet den Blick verstärkt auf das Verfahren der Entscheidung, etwa die Informationssuche und ihre Beendigung, Maßnahmen zur Konstruktion von Sicherheit bis hin zur Identifikation und Umsetzung von sog. Unsicherheitsregeln. Diese werden neu eingeführt und zeigen Gesetzgeber und Verwaltung auf, wie das fehlende Wissen in die Entscheidung eingeht.
Personen

Indra Spiecker gen. Döhmann ist Professorin für Öffentliches Recht, insbesondere Informations-, Telekommunikations- und Datenschutzrecht an der Universität Karlsruhe.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.