Staatshaftung in der Fusionskontrolle 978-3-16-158340-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Simon Weise

Staatshaftung in der Fusionskontrolle

Ein rechtsvergleichender Beitrag zur Dogmatik der deutschen und europäischen Staatsunrechtshaftung am Beispiel der Haftungsfolgen fehlerhaft ausgeübter Fusionskontrolle

2020. XIV, 361 Seiten.

Beiträge zum Kartellrecht 5

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-158340-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Simon Weise untersucht und vergleicht die dogmatischen Grundlagen des deutschen und europäischen Staatshaftungsrechts und entwickelt vor diesem Hintergrund konkrete Rahmenbedingungen für die jeweilige Haftung im Bereich fehlerhaft ausgeübter Fusionskontrolle.
Die Frage nach einer Haftung des Staates stellt sich immer dann, wenn rechtswidriges Handeln staatlicher Organe zu einer Beeinträchtigung führt, die nicht allein durch den Primärrechtsschutz ausgeräumt werden kann. Insbesondere im Fall der fehlerhaft ausgeübten Fusionskontrolle hat die Antwort auf diese Frage große Bedeutung für alle Beteiligten. Basierend auf einem integriert-rechtsvergleichenden Ansatz, analysiert Simon Weise die dogmatischen Grundlagen des deutschen sowie des europäischen Staatshaftungsrechts und entwickelt daraus Haftungsmodelle für Fehler des Bundeskartellamtes und der Europäischen Kommission. Neben der umfassenden Begründung von Grund und Grenze der jeweiligen Staatshaftung entwickelt der Autor konkrete Rahmenbedingungen für den Sekundärrechtsschutz in der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union im Bereich der Fusionskontrolle.
Personen

Simon Weise Geboren 1987; Studium und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Referendariat im Bezirk des OLG Düsseldorf mit Station beim Bundeskartellamt; 2019 Promotion; seit 2018 Rechtsanwalt in Düsseldorf.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.