Taufe und Mahlgemeinschaft 978-3-16-153400-3 - Mohr Siebeck
Theologie

Hans-Ulrich Weidemann

Taufe und Mahlgemeinschaft

Studien zur Vorgeschichte der altkirchlichen Taufeucharistie

154,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-153400-3
lieferbar
Auch verfügbar als:
In der vorliegenden, exegetisch wie liturgiegeschichtlich angelegten Untersuchung geht Hans-Ulrich Weidemann den verschiedenen Formen von postbaptismalen Kultmählern und Taufeucharistien in den ersten drei Jahrhunderten nach, stellt diese in den Kontext der pluralen Mahlpraxis der frühen Kirche und analysiert die verschiedenen Zuordnungen von Taufe und Eucharistie in den neutestamentlichen Texten.
In nahezu allen bekannten Liturgien der Alten Kirche ist die Taufeucharistie Ziel und Höhepunkt der Initiation. Und spätestens ab dem 2. Jahrhundert ist die Taufe die notwendige Bedingung für die Teilnahme an der Eucharistie und an den gemeindlichen Mählern. Dieser Befund setzt bestimmte Entwicklungen und Homogenisierungsprozesse in der Auffassung wie auch im rituellen Vollzug von Taufe und Herrenmahl voraus, die in den Taufgottesdiensten des 4. und 5. Jahrhunderts manifest werden. In der vorliegenden, exegetisch wie liturgiegeschichtlich angelegte Untersuchung rekonstruiert Hans-Ulrich Weidemann die Vorgeschichte dieser gegenseitigen Zuordnung von Taufe und Kultmahl auf dem Hintergrund der pluralen frühchristlichen Mahlpraxis. Im Zuge dessen werden die vorkonstantinischen Taufeucharistien, aber auch die komplexe Zuordnung von Taufe und Mahlgemeinschaft in den neutestamentlichen Texten untersucht.
Zunächst wertet er die wichtigsten Quellen aus dem 2. und 3. Jh. aus: die Didache, das Zeugnis Justins, die apokryphen Petrus-, Paulus- und Thomasakten, die Pseudoclementinen, das Zeugnis Tertullians sowie die sogenannte Traditio Apostolica. Dabei wird der plurale Befund zur Taufeucharistie und zur postbaptismalen Mahlpraxis erhoben, und die Initiation mit den weiteren Angaben zur Mahl- und Eucharistiepraxis der jeweiligen Zeugnisse in Beziehung gesetzt. Im zweiten Teil analysiert er jene neutestamentlichen Textpassagen, in denen von postbaptismalen Mählern erzählt wird oder in denen Taufe und Eucharistie inhaltlich zueinander in Beziehung gesetzt werden: die Apostelgeschichte des Lukas, den ersten Korinther- und den Galaterbrief des Apostels Paulus sowie den Hebräerbrief.
Personen

Hans-Ulrich Weidemann Geboren 1969; 1990–96 Studium der Kath. Theologie an der Universität Tübingen und an der Pontificia Università Gregoriana in Rom; 2003 Promotion; 2008 Habilitation; seit 2008 Professor für Neues Testament am Seminar für Katholische Theologie der Philosophischen Fakultät der Universität Siegen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Irenikon — 2018, Heft 1, S. 128–130 (N.E.)
In: Jahrbuch f.Liturgik u.Hymnologie — 2015, S. 89 + 2017, S. 89 (Jörg Neijenhuis/Helmut Schwier)
In: Biblische Zeitschrift — 63 (2019), S. 150–153 (Januschka Schmidt)
In: New Testament Abstracts — 59 (2015), S. 404
In: Revue Biblique — 124 (2017), S. 151–152 (Étienne Nodet)
In: Journal for the Study of the NT — 38.5 (2016), S. 122–123 (Tomas Bokedal)
In: Revue d'histoire et de Philosophie Religieuses — 95 (2015), S. 399–400 (Ch. Grappe)
In: Theologische Literaturzeitung — 143 (2018), S. 493–496 (Dieter Sänger)
In: Theologische Revue — 112 (2016), S. 119–120 (Jan Heilmann)