The Identity of God's People and the Paradox of Hebrews 978-3-16-154013-4 - Mohr Siebeck
Theologie

Ole Jakob Filtvedt

The Identity of God's People and the Paradox of Hebrews

[Die Identität des Gottesvolkes und das Paradox des Hebräerbriefs.]

99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-154013-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Veröffentlicht auf Englisch.
Bestätigt der Brief an die Hebräer traditionelle Auffassungen jüdischer Identität, artikuliert er eine neuartige Ansicht der christlichen Identität oder trifft keine dieser beiden Möglichkeiten zu? Ole Jakob Filtvedt geht vom Motiv des »Gottesvolks« im Hebräerbrief aus und behauptet, dass die Antwort mit der paradoxen Spannung zwischen Neuheit und Kontinuität im Brief an die Hebräer verknüpft werden muss.
Bestätigt der Brief an die Hebräer traditionelle Auffassungen jüdischer Identität, artikuliert er eine neuartige Ansicht der christlichen Identität oder trifft keine dieser beiden Möglichkeiten zu? Ole Jakob Filtvedt geht vom Motiv des »Gottesvolks« im Hebräerbrief aus und behauptet, dass die Antwort mit der paradoxen Spannung zwischen Neuheit und Kontinuität im Brief an die Hebräer verknüpft werden muss. Frühere Versuche, den Hebräerbrief anhand des Modells der Supersession zu lesen, werden kritisiert, aber auch neuere Interpretationen, die den Brief an die Hebräer als Bestätigung einer »radikal neuen Perspektive« auf die christlichen Ursprünge sehen.
Personen

Ole Jakob Filtvedt Born 1984; Master of Theology from MF Norwegian School of Theology and Eberhard Karls University Tübingen; 2014 PhD from MF Norwegian School of Theology; currently postdoctoral research fellow at MF Norwegian School of Theology.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Review of Biblical Literature — www.bookreviews.org (1/2017) (Nicholas J. Moore)
In: Svensk Exegetisk Arsbok — 81 (2016), S. 239–241 (Mikael Tellbe)
In: Journal for the Study of the NT — 38.5 (2016), S. 93 (Jody A. Barnard)
In: New Testament Abstracts — 60 (2016), S. 169
In: Religious Studies Review — 43 (2017), S. 408 (Alan C. Mitchell)