The Munich Kunstkammer 978-3-16-152188-1 - Mohr Siebeck
Geschichtswissenschaft

Katharina Pilaski Kaliardos

The Munich Kunstkammer

Art, Nature, and the Representation of Knowledge in Courtly Contexts

[Die Münchner Kunstkammer. Kunst, Natur und die Repräsentation von Wissen im höfischen Kontext.]

99,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-152188-1
lieferbar
Auch verfügbar als:
Veröffentlicht auf Englisch.
Die Kunstkammer, die Albrecht V., Herzog von Bayern, in den 1560er Jahren in München gründete, war eine der ersten fürstlichen Sammlungen, die den Anspruch erhob, ein zentrales Repositorium universellen Wissens zu sein. Katharina Pilaski Kaliardos untersucht die Funktionen der Kunstkammer im Kontext der Bestrebungen zur Zentralisierung der fürstlichen Macht und der Konfessionalisierung Bayerns nach dem Konzil von Trient.
Die Kunstkammer, die Albrecht V., Herzog von Bayern, in den 1560er Jahren in München gründete, war eine der ersten fürstlichen Sammlungen, die den Anspruch erhob, ein zentrales Repositorium universellen Wissens zu sein. Katharina Pilaski Kaliardos untersucht die Funktionen der Kunstkammer im Kontext der Bestrebungen zur Zentralisierung der fürstlichen Macht und der Konfessionalisierung Bayerns nach dem Konzil von Trient. Erstmalig wird in dieser Studie die Kunstkammer im intellektuellen Milieu des bayerischen Hofs situiert, indem die mit der Epistemologie der Sammlung in Bezug stehenden Interessen verschiedener am Hof beschäftigter Gelehrter rekonstruiert werden. Mit Blick auf den gegenreformatorischen Kontext der Sammlung analysiert die Autorin die konfessionspolitischen Funktionen von Wunderzeichenobjekten, und rekonstruiert die zeitgenössische Wahrnehmung der vielfältigen Reproduktionen von Naturobjekten im Kontext der zeitgenössischen Votivpraxis und im naturphilosophischen Diskurs zum Verhältnis von Kunst und Natur.
Personen

Katharina Pilaski Kaliardos Keine aktuellen Daten verfügbar.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Renaissance Quarterly — 67 (2014), S. 972–974 (Eva Giloi)
In: Isis — 106 (2015), S. 710–712 (Robert Felfe)