Philosophie

Franziska Dübgen

Transformative Strafrechtskritik

Überlegungen im Anschluss an Nietzsches Vision einer neuen Gerechtigkeit

2022. XI, 88 Seiten.
erscheint im Dezember

Zur Sache. Der Essay 2

14,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-161166-7
in Vorbereitung
Preis für Bibliotheken
ab 140,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Für weitere Informationen und Bestellungen wenden Sie Sich bitte an unsere Ansprechpartner im Vertrieb.
Auch verfügbar als:
Aktivistinnen und Aktivisten der feministischen und rassismuskritischen Transformative Justice-Bewegung fordern einen neuen Umgang mit sozialer Devianz jenseits von Strafverschärfung und Abschreckung. Ausgehend von der Philosophie Friedrich Nietzsches und gegenwärtigen Ansätzen der Strafrechtskritik entwickelt Franziska Dübgen Argumente dafür, warum sich die Gerechtigkeitstheorie von der Idee der Vergeltung verabschieden sollte.
Soziale Bewegungen des Abolitionismus und der Transformativen Gerechtigkeit fordern einen neuen Umgang mit sozialer Devianz und Gewalt jenseits von gegenwärtigen Trends der Strafverschärfung und Abschreckung. Als einer der wortgewandtesten und scharfsinnigsten Analytiker von strafrechtlicher Punitivität gilt Friedrich Nietzsche. Er kritisiert die Strafe als sublimierten Gewalttrieb, als Unterwerfungsgestus und als Mechanismus der Entfremdung von der Gesellschaft. Nietzsche nimmt hiermit viele Argumente der modernen Strafrechtskritik des 20. Jahrhunderts vorweg. In diesem Essay zeigt Franziska Dübgen die Aktualität seiner Argumente und untersucht Ansatzpunkte eines alternativen Umgangs mit Verbrechen bei Nietzsche. Im Dialog mit feministischen und race-kritischen Ansätzen eruiert die Autorin das Potential eines machtkritischen Ansatzes in der Rechtsphilosophie und skizziert eine Gerechtigkeitskonzeption, die nicht länger auf Vergeltung basiert.
Inhaltsübersicht
I. Kritische Theorien der Strafe und transformative Kritik: Eine Lücke in der gegenwärtigen Strafrechtskritik
II. Recht, Macht und Gewalt
III. Nietzsches Kritik an der Strafgerechtigkeit
IV. Eine »neue Gerechtigkeit« im Anschluss an Nietzsche
V. Ausblick
Personen

Franziska Dübgen Geboren 1980; 2012 Promotion; 2015–2017 Nachwuchsgruppenleiterin der Forschungsgruppe »Jenseits einer Politik des Strafens« an der Universität Kassel; seit 2018 Universitätsprofessorin für Philosophie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.