Übersetzung des Talmud Yerushalmi 978-3-16-144757-0 - Mohr Siebeck
Judaistik

Übersetzung des Talmud Yerushalmi

IV. Seder Neziqin. Traktat 8: Horayot – Entscheidungen
Hrsg. v. Martin Hengel, Jacob Neusner u. Peter Schäfer
Übers. v. Gerd A. Wewers

1984. XIII, 133 Seiten.
49,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-144757-0
lieferbar
Erste vollständige Übersetzung des Traktats Horayot des Talmud Yerushalmi (Jerusalerner Talmud) in die deutsche Sprache. Der Traktat behandelt die sich aus irrtümlichen, fehlerhaften und falschen Entscheidungen ergebenden Probleme.
Der vorliegende Band ist die erste vollständige Übersetzung des Traktats Horayot des Talmud Yerushalmi (Jerusalemer Talmud) in die deutsche Sprache. Sie beruht auf einer Sichtung der gesamten bisher bekannten Textüberlieferung in Handschriften und Druckausgaben. Der Traktat behandelt die Probleme, die sich aus irrtümlichen Entscheidungen (daher der Traktattitel) eines Gerichtshauses und anderer Instanzen ergeben. Es wird genau differenziert zwischen absichtlichen und unabsichtlichen Irrtümern fehlerhaften und inkompetenten Entscheidungen usw. Der Traktat ist für das Amtsverständnis des rabbinischen Judentums von grundsätzlicher Bedeutung, weil es vor allem der Rabbi ist, der neben anderen Instanzen eine Entscheidung trifft.
Eine ausführliche Kommentierung dient dem notwendigen Sachverständnis. Mehrere Register erschließen unter verschiedenen Gesichtspunkten den Traktat. Laufende Verweise auf Parallelen innerhalb des Talmud Yerushalmi auf Tosefta, auf den Babylonischen Talmud und die übrige rabbinische Literatur ermöglichen ein kritisch-vergleichendes Arbeiten mit der Übersetzung.
Personen

Martin Hengel (1926–2009) was Professor of New Testament and Early Judaism at the Protestant Theology Faculty at the University of Tübingen.

Jacob Neusner Keine aktuellen Daten verfügbar.

Peter Schäfer Geboren 1943; 1968 Promotion; 1973 Habilitation; 1983–2008 Professor für Judaistik an der Freien Universität Berlin; 1998–2013 Ronald O. Perelman Professor of Jewish Studies und Professor of Religion an der Princeton University; seit 2014 Direktor des Jüdischen Museums Berlin.

Gerd A Wewers Keine aktuellen Daten verfügbar.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.