Rechtswissenschaft

Laura Magdalena Jung

Verfassungsvergleichung als Postulat

Eine deutsch-französische Wissenschaftsgeschichte seit 1870

2022. XX, 333 Seiten.
erscheint im Oktober

Grundlagen der Rechtswissenschaft 44

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-161513-9
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Wie soll man Verfassungen wissenschaftlich vergleichen? Antworten auf diese Frage lösen seit jeher Widerspruch und neue Postulate zu Themen und Methoden der Verfassungsvergleichung in Frankreich und Deutschland aus. Eine Wissenschaftsgeschichte dieser Diskurse gewährt dabei auch neue Einsichten über die Verfassungsrechtswissenschaften als Disziplin.
Wie soll man Verfassungen wissenschaftlich vergleichen? Diese heikle Frage beschäftigt die Verfassungsrechtswissenschaften links wie rechts des Rheins seit über 150 Jahren. Laura Jung zeichnet nach, wie Wissenschaftler neue und alte Methoden postulieren, über unterschiedliche verfassungsvergleichende Themen debattieren und dabei miteinander, aneinander vorbei und manchmal auch nur übereinander sprechen. Die untersuchten Diskurse der Verfassungsvergleichung geben Aufschluss über genuin komparatistische Probleme wie die funktionalistische Methode und die kontextualistische Kritik an ihr. Sie werfen aber auch neues Licht auf die Entwicklung der Verfassungsrechtswissenschaften als Disziplin in Frankreich und Deutschland. So zeigt die Untersuchung, wie in der Verfassungsvergleichung das ‚Zeitalter der Parlamente' dem ‚Zeitalter der Verfassungsgerichte' weicht, was allerdings in Deutschland und Frankreich nicht gleichzeitig geschieht.
Inhaltsübersicht
§ 1 Einleitung. Vergleichsweise verflochten?
§ 2 Methode. Vom offenen Quellenkorpus zur Rekonstruktion und Analyse verflochtener Diskurse

Erster Teil
§ 3 Von Evolutionsmetaphern und Empiriepostulaten. Verfassungsvergleichung als empirische Wissenschaft?
§ 4 Deutsch-französische belle époque. Das Hoch der Theorie im ‚Zeitalter der Parlamente'
§ 5 Verfassungsvergleichung in der Krise. Von neuen Techniken und altbekannten Theorietransfers
§ 6 Die Institution als Akteur. Neue Beobachterperspektiven in der Verfassungsvergleichung

Zweiter Teil
§ 7 Von Rechtskreisen, Regierungstypen und anderen Typologien
§ 8 Zwischen Ubiquität und Unklarheit? Der Funktionalismus in der Kritik
§ 9 Vom Transfer über die Migration zum globalen Konstitutionalismus?
§ 10 Zusammenfassung der Ergebnisse
Summary/Résumé
Personen

Laura Magdalena Jung Geboren 1990; Studium der Rechtswissenschaften in Passau, Berlin, Paris und Oxford; 2014 Erste Juristische Prüfung und Maîtrise en droit; 2015 Magister Juris; 2015–19 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Grundlagen des Rechts der Humboldt-Universität zu Berlin; 2020 Zweites Staatsexamen im Bezirk des Kammergerichts; 2021 Promotion; Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München.
https://orcid.org/0000-0002-1483-102X

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.