Wahrnehmung, menschliches Handeln und Institutionen 978-3-16-148483-4 - Mohr Siebeck
Wirtschaftswissenschaft

Christopher Holl

Wahrnehmung, menschliches Handeln und Institutionen

Von Hayeks Institutionenökonomik und deren Weiterentwicklung

64,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-148483-4
lieferbar
Wer menschliches Handeln in einer von Unwissenheit geprägten Umgebung verstehen möchte, muß das Hauptaugenmerk auf die Wechselwirkung von Wahrnehmung, menschlichem Handeln und Institutionen legen. Von Hayeks interdisziplinärer Ansatz einer kognitionstheoretisch-fundierten Institutionenökonomik liefert bahnbrechende Erkenntnisse, die einen fruchtbaren Boden für zukünftige Forschungsanstrengungen bereiten.
Friedrich August von Hayek ist der wohl bedeutendste Vertreter der klassisch-liberalen politischen Ökonomie des 20. Jahrhunderts. Der Einfluß des von Hayek'schen Forschungsprogramms auf die Wirtschaftswissenschaft hält sich jedoch in überschaubaren Grenzen. Die Erinnerung an von Hayek und die Wertschätzung seines Werkes gelten eher seinen politischen Visionen denn seinen ökonomischen und politischen Analysen. Christopher Holl zeigt, daß diese Einschätzung dem von Hayek'schen Werk nicht gerecht wird. Im Mittelpunkt seiner Untersuchung steht die institutionenökonomische Lesart des von Hayek'schen Werks. Dadurch wird verdeutlicht, daß von Hayek mehr war als ein politischer Ideologe oder Visionär. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, daß von Hayeks kognitionstheoretische Institutionenanalyse nicht nur bahnbrechende ökonomische Erkenntnisse hervorbringt, sondern daß seine Einsichten einen fruchtbaren Boden für weiterführende Forschungsarbeiten darstellen.
Personen

Christopher Holl Geboren 1976; Studium der Wirtschaftswissenschaften in Köln und in Fairfax/Virginia, USA; 2003 Promotion zum Dr. rer. pol.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: FAZ – Wirtschaftsredaktion — 3. April 2006, Nr.79, S.14 (Norbert Tofall)
In: ORDO — 57 (2006), S. 434–436 (Manfred E. Streit)