Warum befolgen wir Recht? 978-3-16-156636-3 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Warum befolgen wir Recht?

Rechtsverbindlichkeit und Rechtsbefolgung in interdisziplinärer Perspektive
Hrsg. v. Patrick Hilbert u. Jochen Rauber

2019. VIII, 302 Seiten.
74,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-156636-3
lieferbar
Auch verfügbar als:
Warum wird Recht befolgt? Der Band geht dieser Frage aus den Perspektiven der Rechtswissenschaft, Psychologie, Ökonomik, Soziologie und Philosophie nach. Er stellt Erklärungs- und Begründungsansätze vor und zeigt, wie Recht und Rechtswissenschaft mit der (Nicht-)Befolgung des Rechts umgehen. Schließlich wird überlegt, durch welche Techniken der Rechtsetzung sich die Bereitschaft zur Rechtsbefolgung steigern lässt.
Warum wird Recht befolgt? Wie gehen Recht und Rechtswissenschaft mit seiner (Nicht-)Befolgung um? Und durch welche Techniken der Rechtsetzung lässt sich die Bereitschaft zur Rechtsbefolgung steigern? Weil die Gründe der Rechtsbefolgung nicht nur Juristen beschäftigen, werden in diesem Band neben der juristischen Behandlung der Befolgungsproblematik die Perspektiven der Soziologie, Ökonomik, Psychologie und Philosophie einbezogen und zusammengebracht, um ihre Verbindungen und Kontrastpunkte deutlich werden zu lassen. In der Gesamtschau bieten die versammelten Beiträge eine weit gespannte, interdisziplinär informierte Perspektive auf das Phänomen der Rechtsbefolgung.
Inhaltsübersicht
Patrick Hilbert/Jochen Rauber: Fragen nach der Rechtsbefolgung. Eine Einführung – Katharina Gangl: Die Psychologie der Steuerehrlichkeit. Rechtsbefolgung aus psychologischer Perspektive – Johannes Paha: Warum befolgen wir Recht? Rechtsbefolgung aus ökonomischer Perspektive – Doris Mathilde Lucke: »Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen«. Rechtsbefolgung aus soziologischer Perspektive – Peter Rinderle: Gibt es eine moralische Verpflichtung zum Rechtsgehorsam? – Anne van Aaken: Die Befolgung des Völkerrechts zwischen Rationalismus, Konstruktivismus und Verhaltensökonomik – Cornelia Frank: Unzulässiger oder gebotener Anthropomorphismus? Psychologische Erklärungen staatlichen Rechtshandelns – Andreas Funke: Auf Augenhöhe? Versuch über die Möglichkeit, Rechtsbefolgung als Ausdruck personaler Autonomie zu denken – Jan Henrik Klement: Rechtsbefolgung und Rechtsdogmatik. Zur Verarbeitung von Rechtsbefolgungsproblemen im geltenden Recht – Johanna Wolff: Dreidimensionale Zebrastreifen, weinende Kinder und musikalische Mülleimer. Zur Unterstützung der Rechtsbefolgung durch verhaltenswissenschaftlich informierte Instrumente – Armin Steinbach: Effektuierung der Rechtsbefolgung als interdisziplinärer Gegenstand
Personen

Patrick Hilbert Geboren 1985; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bayreuth; wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung zum Wirtschaftsjuristen (Univ. Bayreuth); 2015 Promotion; 2016 Zweite Juristische Staatsprüfung; seit 2016 Akademischer Rat a.Z. am Institut für deutsches und europäisches Verwaltungsrecht an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
https://orcid.org/0000-0002-6654-8752

Jochen Rauber Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaft und der Philosophie an der Universität Tübingen und am Trinity College Dublin; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Internationales Öffentliches Recht, Allgemeine Staatslehre und Rechtsphilosophie an der Universität Heidelberg; 2016 Promotion und Zweite Juristische Staatsprüfung; seit 2017 Akademischer Rat a.Z. ebenda.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Deutsches Verwaltungsblatt — 2020, 418–421 (Jörg Berkemann)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2019, Nr. 81, 790
In: Zeitschr. f. Landesverfassungsrecht und Landesverwaltungsrecht — 5 (2020), 110–111 (Hannes Berger)