René Repasi

Wirkungsweise des unionsrechtlichen Anwendungsvorrangs im autonomen IPR

2018. XXVIII, 538 Seiten.
  • fadengeheftete Broschur
  • lieferbar
  • 978-3-16-155306-6
Auch verfügbar als:
Beschreibung
Überschreiten Marktakteure Grenzen und bilden sich Lebensgemeinschaften über Grenzen hinweg, entscheidet das IPR über das hierauf anzuwendende Sachrecht. Widerspricht das Rechtsanwendungsergebnis den EU-Freizügigkeitsrechten, führt deren Anwendungsvorrang zur Lückenhaftigkeit der beteiligten Rechtsordnungen. René Repasi untersucht diese Wirkungsweise und ihre Konsequenzen für das autonome IPR der Mitgliedstaaten.

Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht (StudIPR)