Wissen im Untergrund 978-3-16-158906-5 - Mohr Siebeck
Geschichtswissenschaft

Friedrich Cain

Wissen im Untergrund

Praxis und Politik klandestiner Forschung im besetzten Polen (1939–1945)

2020. Ca. 540 Seiten.
erscheint im April

Historische Wissensforschung

ca. 70,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-158906-5
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Während der deutschen Besatzung zwischen 1939 und 1945 wandten sich polnische Wissenschaftler gegen die Schließung von Bildungseinrichtungen und forschten in nahezu allen Disziplinen heimlich und im Verborgenen. Friedrich Cain zeigt, wie Praktiken und Abläufe in der 'Laborsituation des Krieges' ersetzt, neu eingerichtet oder dynamisiert wurden und wie stark Programme wissenschaftlicher Neutralität mit der Politik in Einklang gebracht werden mussten.
Wissenschaftliche Forschung ist an spezifische Orte, Zeiten und Praktiken gebunden, die durch unzählige explizite und implizite Regeln eingegrenzt werden. Was aber geschieht, wenn diese Konfigurationen auseinanderbrechen? Friedrich Cain untersucht dies anhand der Forschungen, die polnische Wissenschaftler im Verborgenen durchführten, als das Land im Zweiten Weltkrieg unter deutscher Besatzung stand. Alle polnischen Bildungseinrichtungen und Forschungsstätten wie Schulen, Akademien und Universitäten, aber auch Bibliotheken und Labore wurden geschlossen und blieben 'nur für Deutsche' zugängig, denn ein 'Arbeitervolk', so die Rassentheorien der Besatzungsmacht, brauche keine höheren Kultureinrichtungen. Viele polnische Wissenschaftler wandten sich jedoch gegen die Verbote und versuchten weiter wissenschaftlich zu arbeiten. Neben der Organisation geheimer Seminare im Rahmen sogenannter Untergrunduniversitäten gelang es in nahezu allen Disziplinen klandestin zu forschen. Die Studie folgt soziologischen Untersuchungen einer Gesellschaft unter Besatzungsbedingungen, medizinischen Forschungen zur Hungerkrankheit und zum Fleckfieber sowie der Einrichtung physikalischer Experimentalzusammenhänge in Warschau, Krakau, Lemberg und anderswo. Versteckt in Privatwohnungen, getarnt als offizielle Unternehmen oder an der Schwelle zwischen deutscher Administration und polnischem Untergrund wurden gewohnte Infrastrukturen, also das Arsenal von Geräten, Büchern, Techniken und Tugenden neu organisiert. All dies hatte spezifische epistemologische Auswirkungen, etwa wenn Projekte abgebrochen, neu eingerichtet oder in der 'Laborsituation des Krieges' dynamisiert wurden. Häufig führte dies zur politischen Aufladung wissenschaftlicher Neutralitätsgebote und musste mit den politischen und moralischen Narrativen des polnischen Widerstands in Einklang gebracht werden.
Personen

Friedrich Cain Geboren 1985; Studium der Geschichte und Kulturwissenschaften in Halle/Saale, Bremen und Konstanz mit Auslandsaufenthalten in Krakau und Berkeley; Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz (2011–16) und am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt (seit 2016); 2018 Promotion (Konstanz).

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.