Zentralität und Religion 978-3-16-158660-6 - Mohr Siebeck
Religionswissenschaft

Zentralität und Religion

Zur Formierung urbaner Zentren im Imperium Romanum
Hrsg. v. Hubert Cancik, Alfred Schäfer u. Wolfgang Spickermann

79,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-158660-6
lieferbar
Am Beispiel des antiken Rom, das sich als 'Haupt der Welt' versteht, und seiner Beziehung zu 'Hauptstädten von Provinzen' wird die Frage erörtert, wie das Symbolsystem 'Religion' Zentralität auf den jeweiligen politisch-administrativen Ebenen und im engeren Bereich von Religion selbst inszeniert und geschaffen hat.
Das gewaltige circummediterrane imperium Romanum ist von einem einzigen städtischen Zentrum aus, der 'ewigen', 'heiligen' Stadt am Tiber, dem caput mundi, errichtet und über einen vergleichsweise langen Zeitraum hin beherrscht worden. Diese gewaltsame Expansion hat alte Zentren erfaßt, umgestaltet und zerstört wie Karthago, Korinth und Jerusalem. Gleichzeitig wurden neue capita provinciarum geschaffen (Lyon/Gallien, Caesarea/Judaea, Trier, Köln, Mainz, Tarraco, Corduba, Emerita, Sarmizegetusa/Dacien). Ein wichtiges Thema moderner Urbanistik und Raumforschung ist die Ausbildung eines Zentrums einer Region und das dazugehörige Verständnis zu anderen Zentralorten und der Peripherie. 'Zentralität' ist jeweils Ergebnis vieler Faktoren. Neben der Geographie spielen auch Ökonomie und Demographie eine große Rolle. Das Zentrum ist aber nicht nur eine faktische Verdichtung von Menschen, Ressourcen und Macht, sondern auch eine ästhetisch erfahrbare, emotionale, geistige Mitte. Der Imagination, Konstruktion, Wahrnehmung von Zentralität dienen urbanistische, architektonische, literarische, künstlerische und religiöse Mittel. Zentralität ist deshalb ein fruchtbares Thema in der Erforschung römischer Reichs- und Provinzreligion. Im Mittelpunkt des Bandes steht die Frage, wie und in welchem Ausmaß das Symbolsystem 'Religion' mit seinen Festen, Ritualen, Bildern, Symbolen, mit Götterkult und Kaiserverehrung 'Zentralität' auf den jeweiligen politisch-administrativen Ebenen (regional, überregional) und im engen Bereich von Religion selbst, 'inszeniert', 'repräsentiert', geschaffen hat.
Inhaltsübersicht
Teil I: Systematische Beiträge
Hubert Cancik: Caput mundi. Rom im Diskurs »Zentralität«
Rainer Wiegels: Zentralität – Kulturraum – Landschaft. Zur Tauglichkeit von Begriffen und Ordnungskriterien bei der Erfassung religiöser Phänomene im Imperium Romanum
Jörg Rüpke: Religiöse Zentralisierung in der späten Kaiserzeit. Neue Perspektiven auf traditionelle Priesterschaften und die Rolle des Pontifex maximus
Günther Schörner: Opferritual und Opferdarstellung. Zur Strukturierung der Zentrum-Peripherie-Relation in Kleinasien
Katharina Waldner: Ignatius' Reise von Antiochia nach Rom. Zentralität und lokale Vernetzung im christlichen Diskurs des 2. Jahrhunderts

Teil II: Zentrale Orte und Stadtreligionen
Rudolf Haensch: Provinzhauptstädte als »religiöse Zentren«? Die Situation in Kaiserzeit und Spätantike
Carlos Márquez: Kaiserkult und Zentralität in Hispanien. Die drei »Provinzhauptstädte« Tarraco, Emerita und Corduba
Wolfgang Spickermann: Mogontiacum (Mainz) als politischer und religiöser Zentralort der Germania Superior
Alfred Schäfer: Sarmizegetusa als urbanes und regionales Zentrum der Provinz Dakien
Charalampos Tsochos: Philippi als städtisches Zentrum Ostmakedoniens in der hohen Kaiserzeit: Aspekte der Sakraltopographie
Christof Berns: Konkurrierende Zentren. Überlegungen zur religiösen Repräsentation in Ephesos und den Städten der Provinz Asia in der Kaiserzeit
Personen

Hubert Cancik ist Professor emeritus für klassische Philologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Alfred Schäfer Geboren 1963; 1986–94 Studium der Klassischen Archäologie und Geschichte an der Universität zu Köln; 1994 Promotion; 1994–95 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Köln; 1996–2002 Wissenschaftlicher Assistent; seit 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Winckelmann-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin.

Wolfgang Spickermann Geboren 1959; Studium der Geschichte, katholischen Theologie und Philosophie in Bochum und Osnabrück; 1991 Promotion; 2002 Habilitation; wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Vergleichenden Religionswissenschaft der Universität Erfurt, Lehrbeauftragter der Alten Kirchengeschichte der Ruhr-Universität Bochum, SoSe 2007 Lehrstuhlvertretung Alte Geschichte Universität Trier.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: New Testament Abstracts — 51 (2007), S. 417
In: Theologische Literaturzeitung — 134 (2009), S. 279–280 (Hartmut Leppin)
In: Frankfurter Rundschau — 8. Mai 2007 (Friedrich Seven)