Die Frühehe im Rechtsvergleich: Praxis, Sachrecht, Kollisionsrecht - 10.1628/rabelsz-2020-0068 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Die Frühehe im Rechtsvergleich: Praxis, Sachrecht, Kollisionsrecht

Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg

Jahrgang 84 () / Heft 4, S. 705-785 (81)
Publiziert 12.10.2020

46,00 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Dieser Aufsatz dokumentiert in leicht veränderter und aktualisierter Form eine Stellungnahme, die das Max-Planck-Institut auf Einladung des Bundesverfassungsgerichts im Verfahren unter dem Az. 1 BvL 7/18 abgegeben hat. Das Verfahren erfolgt aufgrund eines Vorlagebeschlusses des BGH vom 14.11.2018 – XII ZB 292/16, FamRZ 2019, 181. Stellungnahme und Aufsatz beruhen auf Diskussionen und Vorarbeiten einer ad hoc eingerichteten Arbeitsgruppe von jetzigen und ehemaligen Mitarbeitern des Instituts und tragen deshalb eine kollektive Autorenschaft. Beteiligt waren Harald Baum, Raphael de Barros Fritz, Konrad Duden, Reinhard Ellger, Shéhérazade Elyazidi, Dörthe Engelcke, Gunnar Franck, Louisa Sophia Hadadi Awal Bajestani, Christa Jessel-Holst, Dominik Krell, Rainer Kulms, Dieter Martiny, Ralf Michaels, Lena-Maria Möller, Jakob Olbing, Dorothée Perrouin-Verbe, Jan Schmidt, Christoph Schoppe, Kurt Siehr, Antonia Sommerfeld, Christine Toman, Denise Wiedemann, Nadjma Yassari und Samuel Zeh.
Personen

Keine aktuellen Daten verfügbar.
Rezension zu

Die Rezension beschäftigt sich mit:

Dieser Aufsatz dokumentiert in leicht veränderter und aktualisierter Form eine Stellungnahme, die das Max-Planck-Institut auf Einladung des Bundesverfassungsgerichts im Verfahren unter dem Az. 1 BvL 7/18 abgegeben hat. Das Verfahren erfolgt aufgrund eine