Theologie

Harold W. Attridge

Temple, Tabernacle, Time, and Space in John and Hebrews

Rubrik: Articles
Early Christianity (EC)

Jahrgang 1 () / Heft 2, S. 261-274 (14)

9,80 € inkl. gesetzl. MwSt.
Artikel PDF
Sowohl das Johannesevangelium als auch der Hebräerbrief verwenden Kategorien des Raumes und der Zeit als ordnende Prinzipien ihrer jeweiligen symbolischen Welt. Beide zeigen sich dabei sensibel für die Art und Weise, in der diese Kategorien traditionell zur Strukturierung des Heiligen verwendet wurden. Beide teilen auch die Überzeugung, dass das Kommen Jesu, des fleischgewordenen Wortes bzw. des eschatologischen Hohepriesters, revolutionäre Auswirkungen auf die Art und Weise hat, in der ,heilige Zeit' und ,heiliger Raum' funktionieren. Im Johannesevangelium wurde der Tempel, um den sich die heilige Zeit dreht, durch einen neuen Tempel ersetzt, der die Ewigkeit gegenwärtig sein lässt. Im Hebräerbrief wird die Unterscheidung heiliger Räume, die sich im Kosmos und in der menschlichen Gesellschaft spiegelt, durch den ein-für-allemaligen Eintritt des eschatologischen Hohepriesters in die Gegenwart Gottes aufgehoben.
Personen

Harold W. Attridge Born 1946; 1967 A.B. Boston College; 1969 B.A. Cambridge University; 1975 PhD Harvard University; currently Sterling Professor of Divinity, Yale Divinity School.