Abgestorben? Religionsrecht der DDR und der Volksrepublik Polen 978-3-16-153732-5 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Viola Vogel

Abgestorben? Religionsrecht der DDR und der Volksrepublik Polen

2015. XVII, 450 Seiten.

Jus Ecclesiasticum 111

114,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-153732-5
lieferbar
Religion sei dem Untergang geweiht, postulierten Marx und Engels. Viola Vogel untersucht die ideengeschichtlichen Grundlagen des Marxismus-Leninismus und stellt die Wechselwirkungen dar, die das Staats- und Rechtsverständnis in der DDR und in der Volksrepublik Polen in der religionsrechtlichen Interaktion von Staat und Religionsgemeinschaften entfaltete.
Religion sei dem Untergang geweiht, postulierten Marx und Engels. Denn in der klassenlosen Gesellschaft, so eine ihrer Kernthesen, würden Staat, Religion und Recht mangels weiterer Notwendigkeit »absterben«. Für die Religionsgemeinschaften und ihre Gläubigen auf der östlichen Seite des »eisernen Vorhangs« wurde diese These Lebenswirklichkeit. Aus welchen ideengeschichtlichen Quellen speisten sich die Repressionen der sozialistischen Regime und ihr Kampf gegen die Religionsgemeinschaften? Konnten Letztere den Regierenden im Sozialismus dennoch eigenhändige Gestaltungsspielräume abtrotzen? Und wenn ja, welchen politischen, nationalgeschichtlichen und religionssoziologischen Faktoren war das geschuldet? Und schließlich: War hierfür die innerkirchliche Verfasstheit der jeweiligen Religionsgemeinschaft relevant? Viola Vogel rekonstruiert die Religions- und Gesellschaftskritik von Karl Marx und die religionspolitischen Revisionen Lenins und Stalins. Sie untersucht das marxistisch-leninistische Staats- und Rechtsverständnis und seine Wechselwirkungen mit dem sozialistischen Religionsrecht anhand der religionspolitischen Praxis in der DDR am Beispiel der evangelischen Landeskirchen, in der Volksrepublik Polen am Beispiel der katholischen Kirche.
Personen

Viola Vogel Geboren 1978; Studium der Rechtswissenschaften in Potsdam, Berlin und Paris; Referendariat in Braunschweig; seit 2008 Dienstrechtsreferentin und seit 2010 Kirchenrätin der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens; 2011 Abordnung an das Kirchenrechtliche Institut der EKD; 2014 Promotion.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Fachbuchjournal — 2016, Heft 4, 22 (Michael Droege)
In: Zeitschr.d.Savigny-Stiftung K — 2017, 371–378 (Martin Richter)
In: Zeitschr. f. Evang. Kirchenrecht — 2016, 101–104 (Norbert Janz)
In: Theologische Literaturzeitung — 142 (2017), S. 288–291 (Martin Honecker)