Aufklärung und Informationskontrolle im Zivilprozess 978-3-16-158888-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Thomas Vogt Geisse

Aufklärung und Informationskontrolle im Zivilprozess

Eine vergleichende Studie zum deutschen, englischen und US-amerikanischen Recht

69,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-158888-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der moderne Zivilprozess muss zwei gegenläufige Ziele versöhnen: Aufklärung und Geheimhaltung. Thomas Vogt Geisse untersucht rechtsvergleichend die Gefahren der zivilprozessualen Informationsverbreitung und die diversen Mittel, diese unter Kontrolle zu bringen. Dabei rückt er das heikle Problem des Geheimverfahrens in ein neues Licht.
Der Zivilprozess jeder modernen Rechtsordnung muss zwei gegenläufige Ziele versöhnen: die Aufklärung des Sachverhalts und die Geheimhaltung schutzwürdiger Informationen. Bei der Lösung dieser Spannung haben sich in der kontinentalen und anglo-amerikanischen Rechtstradition sehr unterschiedliche Ansätze entwickelt. Thomas Vogt Geisse untersucht die Instrumente, mit welchen das deutsche, englische und US-amerikanische Recht diverse Gefahren der zivilprozessual veranlassten Informationsverbreitung regulieren. Die flexiblen Mittel des common law – beispielsweise die gerichtliche Anordnung von Informationsnutzungsverboten oder Vertraulichkeitskreisen – kontrastieren dabei mit den vergleichsweise beschränkten Kontrollmöglichkeiten deutscher Zivilrichter. Insbesondere das heikle Problem des beweisrechtlichen Geheimverfahrens wird durch den Rechtsvergleich in ein neues Licht gerückt.
Personen

Thomas Vogt Geisse Geboren 1983; Studium der Rechtswissenschaften an der Universidad de Chile in Santiago, Chile; DAAD-Stipendiat; 2014 LLM an der Universität Bonn; 2019 Promotion an der Universität Bonn; seit 2019 Professor für Prozessrecht an der Universidad Alberto Hurtado, Santiago.
https://orcid.org/0000-0002-9169-8306

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.