Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess 978-3-16-155918-1 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Dirk Wiegandt

Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess

Zur Verzahnung von Kartellverwaltungs- und Kartellprivatrecht

64,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155918-1
lieferbar
Auch verfügbar als:
Die Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen ist ein zentrales Instrument, um kartellrechtliche Schadensersatzklagen zu erleichtern. Dirk Wiegandt beleuchtet dieses Instrument und zeigt zugleich, dass die Bindungswirkung nicht nur die private mit der behördlichen Kartellrechtsdurchsetzung verzahnt, sondern ihrerseits auf die behördliche Durchsetzung zurückwirkt.
Der Nachweis des Kartellrechtsverstoßes bildet einen neuralgischen Punkt bei der Durchsetzung kartellrechtlicher Schadensersatzansprüche. Der durch den Beibringungsgrundsatz geprägte Zivilprozess erweist sich insofern gegenüber dem kartellbehördlichen Verfahren, das den Wettbewerbsbehörden weitreichende Ermittlungsbefugnisse an die Hand gibt, als strukturell unterlegen. Die Bindungswirkung schafft hier Abhilfe, indem sie die private mit der behördlichen Kartellrechtsdurchsetzung verzahnt und den Kläger vom Nachweis des Kartellrechtsverstoßes befreit. Dirk Wiegandt beleuchtet das Instrument der Bindungswirkung kartellbehördlicher Entscheidungen im Zivilprozess und zeigt zugleich, dass es seinerseits auf die behördliche Kartellrechtsdurchsetzung zurückwirkt.
Personen

Dirk Wiegandt Geboren 1984; Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg, Genf und Cambridge (LL.M.); Referendariat am Hanseatischen Oberlandesgericht; Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg; 2017 Promotion; Rechtsanwalt in Hamburg.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.