Bundesverfassungsgericht und überstaatliche Gerichtsbarkeit 978-3-16-153279-5 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Alexander Proelß

Bundesverfassungsgericht und überstaatliche Gerichtsbarkeit

Prozedurale und prozessuale Mechanismen zur Vermeidung und Lösung von Jurisdiktionskonflikten

2014. XVII, 342 Seiten.

Jus Publicum 235

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-153279-5
lieferbar
Auch verfügbar als:
Das geltende Verfassungsrecht stellt prozedurale und prozessuale Mechanismen zur Verfügung, mittels derer Rechtsprechungskonflikte zwischen dem Bundesverfassungsgericht und der überstaatlichen Gerichtsbarkeit vermieden und gelöst werden können. Alexander Proelß analysiert erstmals detailliert Grundlagen, Anwendungsbereiche und Konsequenzen dieser Mechanismen.
Alexander Proelß widmet sich der Vermeidung und Lösung von Rechtsprechungskonflikten zwischen dem Bundesverfassungsgericht einerseits und der überstaatlichen Gerichtsbarkeit, insbesondere dem Gerichtshof der Europäischen Union, dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und dem Internationalen Gerichtshof andererseits. Diese Konflikte können sich aus der Überlagerung gerichtlicher Zuständigkeiten im Rahmen des bestehenden Mehr-Ebenen-Systems der friedlichen Streitbeilegung ergeben. Vom Standpunkt des positiven Rechts aus analysiert der Autor Anwendbarkeit, dogmatische Verortung, Reichweite und Konsequenzen von prozeduralen und prozessualen Mechanismen, die den verfassungsgerichtlichen Prüfungsmaßstab bzw. die entsprechende Kontrolldichte und damit letztlich die Kompetenzen des BVerfG determinieren.
Personen

Alexander Proelß Geboren 1973; Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten Bonn und Tübingen; wiss. Mitarbeiter und Assistent an der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen; wiss. Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht; 2007–10 Professor für Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Seerecht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; seit 2010 Professor für Öffentliches Recht, insbesondere Völkerrecht und Europarecht, an der Universität Trier und Direktor des Instituts für Umwelt- und Technikrecht (IUTR) der Universität Trier.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2017, Nr. 17, 242–243
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2015, 382–384 (Ulrich Karpen)