Das Günstigkeitsprinzip im Internationalen Deliktsrecht 978-3-16-158450-3 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jan von Hein

Das Günstigkeitsprinzip im Internationalen Deliktsrecht

Unveränderte E-Book-Ausgabe 2020 1999. XXII, 473 Seiten.

Studien zum ausländischen und internationalen Privatrecht 69

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-158450-3
lieferbar
Ist es gerechtfertigt, den durch ein Delikt Geschädigten bei einem Auseinanderfallen von Handlungs- und Erfolgsort dadurch zu begünstigen, daß das für ihn günstigere Recht angewandt wird? Jan von Hein untersucht dies auf rechtsvergleichender Grundlage.
Liegen der Handlungs- und der Erfolgsort einer unerlaubten Handlung in verschiedenen Staaten, wendet die deutsche Rechtsprechung das für den Geschädigten günstigere Recht an. Vor dem Hintergrund des Regierungsentwurfs eines Gesetzes zur Ergänzung des Internationalen Privatrechts für außervertragliche Schuldverhältnisse vom 24.8.1998 sowie jüngerer Reformen des Internationalen Deliktsrechts in anderen europäischen Staaten geht Jan von Hein der Frage nach, ob und gegebenenfalls wie sich eine alternative Anknüpfung in favorem laesi als Grundregel des Internationalen Deliktsrechts legitimieren läßt. Es zeigt sich, daß die alternative Anknüpfung eine Durchbrechung des Prinzips der engsten Verbindung darstellt, die nur ausnahmsweise zulässig ist. Das Opfer wird grundsätzlich durch das Recht des Erfolgsortes hinreichend geschützt, so daß die Anknüpfung an den Handlungsort nicht ohne weiteres legitim ist, sondern eine belastende Haftungsverschärfung für den Schädiger bildet, für die eine auf den spezifischen Deliktstyp bezogene Begründung gegeben werden muß.
Diese Konzeption wird in Auseinandersetzung mit den dogmatischen und praktischen Problemen entwickelt und anhand ausgewählter Distanzdelikte erprobt. Auch die prozessuale Umsetzung des Wahlrechts des Geschädigten wird genau untersucht.
Zugleich leistet die Arbeit einen wichtigen Beitrag zu den Bemühungen der Europäischen Union, ein Übereinkommen über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anwendbare Recht zu schaffen.
Personen

Jan von Hein ist Professor für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Direktor am Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Abt. III, an der Universität Freiburg i. Br.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Nederlands Internat. Privaatrecht — Jg. 17, (1999), Nr. 3, S. 427
In: GeneralCologneRe — (2000), Nr. 3, S. 125
In: Rabels Zeitschrift für ausländ. und — Jg.65 (2001), Nr.2, S.313ff. (Ulrike Seif)