Der gewöhnliche Aufenthalt im System des Europäischen Kollisionsrechts 978-3-16-155172-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Bettina Rentsch

Der gewöhnliche Aufenthalt im System des Europäischen Kollisionsrechts

74,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155172-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der gewöhnliche Aufenthalt ist inhaltlich kaum erschlossen. Bettina Rentsch analysiert den Begriff sowohl historisch als auch konzeptionell und rechtspolitisch. Sie entwickelt aus Gegenstand und Reichweite der unionskollisionsrechtlichen Rechtswahlbestimmungen eine allgemeine Aufenthaltssystematik.
Im Zuge der europäischen Kollisionsrechtsharmonisierung hat der gewöhnliche Aufenthalt erheblich an Bedeutung gewonnen. Inhaltlich und strukturell ist der Begriff aber weitgehend unerschlossen. Unklar ist auch, ob er einheitlich gehandhabt werden kann. Bettina Rentsch nimmt diese Unsicherheit zum Anlass, um den gewöhnlichen Aufenthalt sowohl historisch als auch konzeptionell und rechtspolitisch zu analysieren. Sie entwickelt eine rechtsaktübergreifende Begriffssystematik, die sich an Gegenstand und Reichweite der unionskollisionsrechtlichen Rechtswahlbestimmungen orientiert. Der so skizzierte, rechtswahlakzessorische Aufenthaltsbegriff nimmt das Gesetzesrecht ernst und führt unterschiedliche kollisionsrechtliche Rechtsquellen zusammen. So können Kohärenzdefizite im Europäischen Kollisionsrecht auf lange Sicht durch die Rechtsdogmatik eingehegt werden.
Die vorliegende Arbeit wurde mit dem Serick-Preis der Universität Heidelberg 2017 und dem Ruprecht-Karls-Preis 2018 ausgezeichnet.
Personen

Bettina Rentsch Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaften in Würzburg, Freiburg, Genf und Ann Arbor, USA (Master of Laws); 2016 Promotion, derzeit Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Habilitandin am Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: IPRax — 2018, Heft 2
In: Rabels Zeitschrift für ausländ. und — 2019, 880–886 (Dietmar Baetge)