Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Recht der Kapitalgesellschaften 978-3-16-157963-9 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Dirk A. Verse

Der Gleichbehandlungsgrundsatz im Recht der Kapitalgesellschaften

Unveränderte E-Book-Ausgabe 2019 2006. XXIII, 622 Seiten.
erscheint im September

Jus Privatum 115

119,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-157963-9
in Vorbereitung
Dirk A. Verse untersucht den gesellschaftsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz, eines der fundamentalen Prinzipien des europäischen und deutschen (Kapital-) Gesellschaftsrechts und konkretisiert Normzweck, Inhalt und Rechtsfolgen des Gleichbehandlungsgebots. Dabei berührt er zahlreiche Grundfragen des Minderheitenschutzes sowohl im Aktien- als auch im GmbH-Recht.
Der gesellschaftsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz besagt, dass jedes Mitglied einer Gesellschaft unter gleichen Voraussetzungen ebenso zu behandeln ist wie die übrigen Mitglieder, sei es bei der Gewinnausschüttung, beim Bezug neuer Anteile, bei der Wahrnehmung von Informationsrechten oder der Ausübung sonstiger Mitgliedschaftsrechte. Der Grundsatz schützt auf diese Weise insbesondere die Minderheitsgesellschafter vor willkürlichen Übervorteilungen durch die Gesellschaft und ihre Organe. Seit langem zählt er zu den grundlegenden Prinzipien des deutschen Gesellschaftsrechts. Seit seiner Kodifizierung in Art. 42 der Kapitalrichtlinie im Jahr 1976 und zuletzt in Art. 17 der Transparenzrichtlinie ist der Gleichbehandlungsgrundsatz überdies auch im europäischen Kapitalgesellschaftsrecht fest verankert. Gleichwohl ist er in den letzten Jahrzehnten hierzulande nur selten näher untersucht worden. Dirk A. Verse gelangt zu einer Konkretisierung von Normzweck, Inhalt und Rechtsfolgen des Gleichbehandlungsgebots. Dabei greift er auch auf die Erfahrungen anderer europäischer Rechtsordnungen zurück. Er berührt zahlreiche Grundfragen des Minderheitenschutzes sowohl im Aktien- als auch im GmbH-Recht.
Personen

Dirk A. Verse Geboren 1971; Studium der Rechtswissenschaften in Bonn, Regensburg, Singapur und Oxford (M.Jur.); 1998 Promotion; 2000–2002 Tätigkeit als Rechtsanwalt; 2006 Habilitation; Privatdozent an der Universität Mainz und Rechtsanwalt in Düsseldorf.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Allg.Ministerialbl.d.Bay.Staatsreg. — 2008, 237–238 (Ellen Scherbel)
In: Banca, borsa et titoli di credito — 2008, 647–650