Philosophie

Marc Nicolas Sommer

Der Herrschaftsbereich der logischen Form

Eine Studie zur Metaphysik des deutschen Idealismus

2024. Ca. 1020 Seiten.
erscheint im September

Collegium Metaphysicum

eBook PDF
ISBN 978-3-16-162793-4
Open Access: CC BY-SA 4.0
Gefördert durch: SNF
Dieser Titel ist digital noch nicht verfügbar. Wir bitten um etwas Geduld.
Auch verfügbar als:
Die Metaphysik des deutschen Idealismus vollendet das Projekt einer transzendentalen Logik als die innerhalb der Tätigkeit des Denkens erfolgende Selbstartikulation des logischen Ichs, in der Denken sich selbst und das, was ist, begreift.
Der deutsche Idealismus ist bis heute unerreicht in der Radikalität, mit der er die grundlegende Frage der griechischen Philosophie nach dem logos zum Ausgangspunkt der Metaphysik macht. Metaphysik, so die eleatische These, der Fichte, Schelling und Hegel folgen, ist die innerhalb der Tätigkeit des Denkens erfolgende Selbstartikulation des logischen Ichs, in deren Rahmen Denken sich selbst und das, was ist, begreift. Da der deutsche Idealismus nach Kant philosophiert, nimmt der logos für ihn die Gestalt einer transzendentalen Logik an. Transzendentale Logik ist Geltungslogik: Sie fragt nach der objektiven Gültigkeit der logischen Form des Denkens. Die von Fichte, Schelling und Hegel vorgenommene Radikalisierung der transzendentalen Logik zielt auf die Vollendung der Geltungsreflexion des reinen Denkens in der Metaphysik des deutschen Idealismus.
Inhaltsübersicht
Einleitung. Von Elea bis Berlin
1. Die Metaphysik des deutschen Idealismus
2. Methode und Aufbau
3. Die Idee einer transzendentalen Logik

Erstes Buch. Fichte; oder, die Vernichtung des Begriffs
Einleitung. Das Begreifen des Unbegreiflichen als Unbegreifliches
1. Programm, Methode und sprachliche Form der Wissenschaftslehre
2. Die Wissenschaftslehre als Reflexion auf den Herrschaftsbereich der logischen Form
3. Die Kritik der logischen Form
4. Transzendentaler Eleatismus: Fichtes Ontologien des veritativen Seins
5. Der Herrschaftsbereich der logischen Form im transzendentalen Eleatismus

Zweites Buch. Schelling; oder, das Netz der Vernunft
Einleitung. Das Werden zum Sein durch die mit der Begrenzung sich ergebenden Maße
1. Textgrundlage und Programm der Spätphilosophie
2. Die Erfahrung der logischen Form oder: Die Potenzenlehre
3. Das Scheitern der reinrationalen Philosophie und der Übergang von negativer zu positiver Philosophie
4. Transzendentaler Platonismus: Schellings Ontologie des veritativen Seins
5. Der Herrschaftsbereich der logischen Form in transzendentalen Platonismus

Drittes Buch. Hegel; oder, der machthabende Begriff
Einleitung. Begreifen ist beherrschen
1. Das System der reinen Vernunft
2. Die Logik als Wissenschaft der absoluten Form
3. Die Kritik der logischen Form
4. Absoluter Idealismus: Hegels Ontologie des veritativen Seins
5. Der Herrschaftsbereich der logischen Form im absoluten Idealismus

Schlussbetrachtung. Aus dem Schattenreich des Amenthes
1. Eine dreifache Vollendung der Metaphysik des deutschen Idealismus
2. Die Vollendung des deutschen Idealismus im machthabenden Begriff und die Krise der Macht
Personen

Marc Nicolas Sommer Geboren 1981; Studium der Philosophie und Anglistik in Basel; 2013 Promotion in Philosophie (Basel); 2022 Habilitation (Basel); Privatdozent für Philosophie an der Universität Basel.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.