Rechtswissenschaft

Robert Magnus

Der Rückholanspruch

Die rückwirkende Grenze der Eigentumsfreiheit

2018. XXXIV, 510 Seiten.

Jus Privatum 223

114,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-155694-4
lieferbar
Auch verfügbar als:
Der Terminus 'Rückholanspruch' bezeichnet eine eigenständige Kategorie von Ansprüchen. Diese ermöglichen bestimmten Personen Verfügungen, die im Zeitpunkt ihrer Vornahme vollwirksam waren, rückabzuwickeln und vom Eigentümer veräußerte Gegenstände wieder zu einer geschützten Vermögensmasse zurückzuholen. Solche Rückholansprüche finden sich im Insolvenzrecht, im Zwangsvollstreckungsrecht, im Erbrecht und im Familienrecht.
Das deutsche Recht verwendet den Ausdruck 'Rückholanspruch' bisher nicht als juristischen Terminus, kennt solche Ansprüche der Sache nach aber durchaus. In einer ganzen Reihe von Situationen können bestimmte Personen vollgültige Verfügungen des Rechtsinhabers zugunsten Dritter noch erhebliche Zeit später wieder rückgängig machen und etwa übertragene Gegenstände von dem Dritten zurückholen. Dogmatisch unterscheiden sich Ansprüche dieser Art deutlich von allen anderen Ansprüchen wie etwa Vertrags-, Delikts-, Bereicherungs-, Unterhalts- oder Erbschaftsansprüchen. Der bekannteste und praktisch wichtigste Fall ist die Anfechtung vorinsolvenzlicher Verfügungen des Insolvenzschuldners. Ganz ähnliche, in der Praxis durchaus relevante Rückholmöglichkeiten bestehen jedoch auch im Bereich des Familien- und Erbrechts sowie bei der Gläubigeranfechtung. All diese Rückholansprüche sind im Einzelnen recht unterschiedlich geregelt, obwohl das Regelungsproblem im Kern identisch ist. Es liegt nahe zu fragen, ob hier nicht ein einheitlich gestalteter Anspruch zugrundeliegt oder jedenfalls zugrundegelegt werden sollte.
Personen

Robert Magnus Geboren 1980; Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg i.Br. und Paris; wiss. Mitarbeiter am Institut für deutsches und ausländisches Zivilprozessrecht in Freiburg i.Br.; 2009 Promotion; Rechtsreferendariat in Freiburg i.Br. und Los Angeles; Akademischer Rat a.Z. am Institut für ausländisches und internationales Privat- und Wirtschaftsrecht in Heidelberg; 2017 Habilitation; 2017–18 Lehrstuhlvertretungen in Bonn und Regensburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: IPRax — 2018, 648
In: Europ. Property Law Journal — 2019, 108–109 (Caroline S. Rupp)