Theologie

Roland M. Lehmann

Die Transformation des Kirchenbegriffs in der Frühaufklärung

2013. XI, 428 Seiten.

Jus Ecclesiasticum 106

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-152373-1
lieferbar
Roland M. Lehmann untersucht die Transformation des Kirchenbegriffs innerhalb und außerhalb der Theologie in der Zeit der Frühaufklärung. Dabei stellt er fest, dass sich diese jeweils durch doppelte Horizontüberschreitungen durchgesetzt hat. Die Folge war eine Erweiterung des dogmatischen Kirchenbegriffs und die Thematisierung der Ekklesiologie außerhalb der Dogmatik.
Die Transformation des Kirchenbegriffs in der Frühaufklärung vollzog sich in Form einer doppelten Horizontüberschreitung zum einen über die Grenzen der Theologie hinaus und zum anderen innerhalb dieser. Die Öffnung der ekklesiologischen Debatte außerhalb der Theologie führte zur Ethisierung und Universalisierung des Kirchenbegriffs verbunden mit dem Aufkommen einer Kultur der religiösen Mündigkeit des Laien. Auf der Suche nach einem allgemeineren Begründungszusammenhang als es spezielle offenbarungstheologische Rechtfertigungen boten, rückte der Kirchenbegriff in den Fokus von Naturrecht und Religionstheorie. Durch den Paradigmenwechsel vom Staats- zum Vereinsgedanken erfolgte die rechtliche Einordnung religiöser Institutionen in die Gesellschaft. Die Etablierung des Territorial- und Kollegialsystem brachte die vorläufige Klärung und Regelung des Verhältnisses von Kirche und Staat. In Reaktion auf die Transformation des Kirchenbegriffs außerhalb der Theologie kam es erst relativ spät zur Transformation innerhalb dieser. Die Folge war eine Erweiterung des dogmatischen Kirchenbegriffs und die Thematisierung der Ekklesiologie außerhalb der Dogmatik. Diese doppelte Horizontüberschreitung hat sich in der Frühaufklärung durchgesetzt, was verständlich macht, warum die Neologie keine größeren Anstrengungen mehr auf dem Gebiet eines verengten Kirchenbegriffs unternahm, sondern dazu überging, die Sozialformen der abendländischen Religion im Rahmen einer Christentumstheorie zu verhandeln.
Personen

Roland M. Lehmann Geboren 1973; Studium der Ev. Theologie und Philosophie in Halle; 2011 Promotion; 2012 Ordination; 2018 Habilitation; seit 2018 Privatdozent; seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Lehrstuhl für Kirchengeschichte; 2012–19 Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Naumburg (Saale) am Dom; seit 2020 Wissenschaftlicher Koordinator des Jenaer Forschungsprojektes »Diskriminierung von Christen in der DDR".

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG) — 62 (2014), S. 758–760 (Dirk Fleischer)
In: Fachbuchjournal — 2014, Heft 4, 41–42 (Michael Droege)
In: Zeitschr.d.Savigny-Stiftung K — 2015, 474–476 (Christian Sturm)
In: Archiv für Kath.Kirchenrecht — 2015, 288–290 (Heinrich de Wall)
In: Zeitschr.f . Neuere Theologiegesch. — 2014, 271–273 (Friedrich Wilhelm Graf)
In: Sixteenth Century Journal — 47 (2016), S. 209–211 (Peter James Yoder)
In: H-Judaic Book Reviews — https://www.h-net.org/reviews/showpdf.php?id=44331 (08/2015) (Sabine Hübner)
In: Zeitschr. f. Evang. Kirchenrecht — 2015, 221–223 (Thomas Hahn)
In: Theologische Literaturzeitung — 2016, 517–520 (Markus Wriedt)