Ernst Landsberg (1860–1927) 978-3-16-150768-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Volker Siebels

Ernst Landsberg (1860–1927)

Ein jüdischer Gelehrter im Kaiserreich

54,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-150768-7
lieferbar
Volker Siebels schildert die Biografie des Bonner Rechtshistorikers Ernst Landsberg (1860–1927). Sein Hauptwerk stellt die dreibändige Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft dar, die noch heute als Standardwerk gilt. Trotz Anerkennung durch seine Kollegen wurde er als Jude in seinem beruflichen und finanziellen Fortkommen behindert.
Volker Siebels schildert die Biografie des Bonner Rechtswissenschaftlers Ernst Landsberg. Landsberg war ein brillanter Rechtshistoriker mit großen pädagogischen Fähigkeiten. Sein Hauptwerk stellt die dreibändige Geschichte der deutschen Rechtswissenschaft dar, die von seinem Lehrer Stintzing begonnen und von ihm vollendet wurde. Es wird heute noch als Standardwerk genutzt. Landsberg wurde von seinen Kollegen mehrfach zum Dekan und einmal zum Rektor der Universität Bonn gewählt.
Landsberg lehrte bis Mitte der Zwanziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts in Bonn. Einem Ruf nach Königsberg folgte er nicht. Aufgrund seiner Zugehörigkeit zum Judentum wurde er trotz seiner eindrucksvollen wissenschaftlichen Leistungen in seiner beruflichen und finanziellen Entwicklung von der Berliner Kultusverwaltung nachhaltig behindert.
Personen

Volker Siebels Geboren 1942; Studium der Rechts- und Staatswissenschaften; 1969–2007 verschiedene Funktionen bei der Deutschen Lufthansa AG; seit 2007 pensioniert; Promotionsstudium.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr. integrativer europ. RechtsG (ZIER) — http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-1–2011/SiebelsVolker-ErnstLandsberg.htm (11/2011) (Gerhard Köbler)
In: Zeitschrift d.Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte — 2013, 666–667 (Lieselotte Jelowik)