Wirtschaftswissenschaft

Moritz Schularick

Finanzielle Globalisierung in historischer Perspektive

Kapitalflüsse von Reich nach Arm, Investitionsrisiken und globale öffentliche Güter

89,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-148862-7
lieferbar
Kann finanzielle Globalisierung einen Beitrag zur Entwicklung der armen Länder leisten? Die Geschichte der ersten Globalisierungsphase (1880–1914) zeigt, daß der internationale Finanzmarkt den Kapitaltransfer von Reich nach Arm zwar bewerkstelligen kann. Im historischen Vergleich ist das Charakteristikum der gegenwärtigen Globalisierung aber nicht zu viel, sondern zu wenig und zu ungleichmäßige Finanzintegration.
Moritz Schularick analysiert die wirtschaftspolitischen Chancen und Risiken der finanziellen Globalisierung aus historischer Perspektive. Im Mittelpunkt der Studie stehen die Finanzbeziehungen zwischen Reich und Arm in zwei Phasen globaler Kapitalmarktintegration – in den drei Jahrzehnten des klassischen Goldstandards (1880–1914) und in der Gegenwart (1990–2004). Der erste Teil der Studie arbeitet signifikante Unterschiede in den Strukturen der finanziellen Globalisierung heraus, insbesondere das weitaus höhere Niveau der Kapitalverflechtung zwischen Reich und Arm vor dem Ersten Weltkrieg. Im zweiten und dritten Teil des Buches identifiziert der Autor die wichtigsten Ursachen für diesen Unterschied: die bessere Ausstattung der Weltwirtschaft mit öffentlichen Gütern, welche als Nebenprodukt des europäischen Imperialismus die Investitionsrisiken gesenkt haben, sowie die monetäre Stabilität unter dem Goldstandard. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse greift der Autor die politische und wissenschaftliche Diskussion über die ökonomischen Chancen der finanziellen Globalierung für Entwicklungsländer auf. Die Geschichte der ersten Globalisierung lehrt zwar, daß finanzielle Globalisierung grundsätzlich einen wichtigen Beitrag zur globalen Entwicklung leisten kann. Vertragssicherheit und monetäre Stabilität waren die institutionellen Voraussetzungen, die den lehrbuchmäßigen Ressourcentransfer von Reich nach Arm in der ersten Globalisierung ermöglicht haben. Diese sind aber heute nicht mehr in vergleichbarem Maße gegeben. Massive Kapitalflüsse von Reich nach Arm, wie sie zwischen 1880 und 1914 zu beobachten waren, sind daher heute nicht zu erwarten.
Personen

Moritz Schularick Geboren 1975; Studium der Geschichte und Volkswirtschaftslehre in Berlin, Paris und London; 2005 Promotion in VWL; z.Zt Volkswirt in London.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Bankhistorisches Archiv — 2007, 87–88 (Rolf Walter)